Historischer Überblick

Am 26. Dezember 1991 hört die Sowjetunion auf zu existieren. Ihr Zerfallsprozess begann Mitte der 1980er Jahre und dauerte mehrere Jahre an. Die Ursachen sind umstritten. Während einige hauptsächlich die Reformen des damaligen sowjetischen Staats- und Parteichefs Michail Gorbatschow für den Zerfall verantwortlich machen, sehen andere die Gründe vor allem in globalen Dynamiken. Ein historischer Überblick von Ewgeniy Kasakow.
Michael Gorbatschow und Boris Jelzin

Ausstellung

Das Ende der Sowjetunion im Dezember 1991 ist Ausgangspunkt der Ausstellung „Postsowjetische Lebenswelten. Gesellschaft und Alltag nach dem Kommunismus“. Die gemeinsam von der Bundesstiftung Aufarbeitung und dekoder.org herausgegebene Schau widmet sich dem historischen Wandel, den die fünfzehn Staaten durchlaufen haben, seitdem sie zu Beginn der 1990er Jahre ihre Unabhängigkeit erklärt oder wiedererlangt haben.
Icon der Ausstellung Postsowejtische Lebenswelten

Bilder des Umbruchs

Das Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung verwahrt seit 2013 etwa 90.000 Fotonegative und Bilder von Harald Schmitt. Seine Bilder zeigen nicht nur das Leben in der DDR, sondern auch in anderen Staaten des Ostblocks. 1990 und 1991 dokumentierte Harald Schmitt den Zerfall der Sowjetunion, die Entmachtung Gorbatschows und nicht zuletzt den Kampf Lettlands um die Wiedererlangung seine Unabhängigkeit 1991.
Stalin Statue wird niedergerissen

Materialien

Wir haben Materialien zum Thema Postsowjetische Lebenswelten für Sie zusammengetragen, darunter Publikationen und Videos.
Broschüre mit der Aufschrift Publikationen
Mehr zum Thema aus unserer Mediathek