Ereignisse vom 11. August
11.8.1990
Die FDP aus der DDR und der Bundesrepublik schließen sich zur ersten gesamtdeutschen Partei zusammen.
11.8.1990
Im ehemaligen Sowjetischen Speziallager Sachsenhausen wird ein Gedenkstein für die Opfer des Stalinismus enthüllt.
11.8.1989
Bundeskanzleramt und DDR-Außenministerium konferieren über die Situation der Ausreisewilligen in der Ständigen Vertretung und in den bundesdeutschen Botschaften.
11.8.1989
Imre Szökai vom ZK der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei bezeichnet in seiner Antwort auf einen offenen Brief Dubceks die Invasion in Prag 1968 als »in hohem Maße unrecht«.
11.8.1968
An der Westgrenze der Ukraine und in südlichen Teilen der DDR und Polens beginnen die Manöver »Himmelsschild« sowjetischer, polnischer, ungarischer, bulgarischer und ostdeutscher Armeen.
11.8.1961
DDR-Volkskammer fordert vom Ministerrat Maßnahmen zur Sicherung der innerdeutschen Grenze.
11.8.1948
Jugoslawischer General und Tito-Gegner Arso Jovanovic auf der Flucht nach Rumänien erschossen.
11.8.1932
Stalin fordert die ukrainischen Kommunisten auf, die Lage im Land „in Ordnung zu bringen“ – der Widerstand gegen Getreidebeschaffung und Kollektivierung wird mit Hungerterror (Holodomor) und Säuberungen beantwortet, Millionen Menschen sterben.