Biographische Angaben aus dem Handbuch "Wer war wer in der DDR?":

Geb. in Bistritz (Rumänien/Bistrita); Vater Volksschullehrer; 1930 – 36 Med.-Studium in Marburg u. Leipzig; 1936 – 39 Tätigkeit an der Berliner Charité, dort 1940 Prom.; 1939/40 wiss. Mitarb. am Paul-Ehrlich-Inst. für Experiment. Therapie in Frankfurt (Main); 1940 – 42 wiss. Assistent am Patholog. Inst. der Univ. Prag, 1942/43 am Histolog. Inst. der Univ. Budapest; 1943 – 47 Mitarb. der Schering-AG Berlin.
1947/48 Abt.-Ltr. am Bakteriolog.-Serolog. Inst. in Perleberg; 1947 – 50 SED; 1948 Habil., 1951 Prof. an der HU Berlin; 1948 – 51 wiss. Mitarb. der Zentralstelle für Hygiene in Potsdam; 1948 – 55 zugl. Ltr. der Abt. Experiment. Krebsforschung am Inst. für Med. u. Biol.
der DAW; 1955 NP; 1955 – 61 Dir. des Inst.
für Experiment. Krebsforschung der DAW in Berlin-Buch; 1961 Ord. Mitgl. der DAW;
1961 – 75 Bereichsdir. des Inst. (ab 1972 ZI) für Krebsforschung der DAW/AdW; 1964 Mitgl. der Leopoldina; 1975 em.; 1980 NP.
Arbeiten zur Wirkungsweise kanzerogener Kohlenwasserstoffe u. Nachweis onkogener Viren durch zellfreie Tumorübertragung; Untersuchungen zur Virusätiol. versch. Mäuseleukämien, erstmaliger Nachweis einer infektiösen Nukleinsäure in Leukämieviren; Entdecker des Polyoma-Virus (Graffi-Virus); Mithrsg. der »Acta biologica et medica germanica« u. a. Fachztschr.; gest. in Berlin.

Publ.
Experimente u. Betrachtungen zu Natur u. Ursachen des Krebses. Berlin 1964; Murine Virus Leukemias. Dresden 1974; DNA-repair and cancer research. Berlin 1979.
Sek.-Lit.
A. G. In: Pasternak, L. (Hrsg.): Wissenschaftler im biomedizin. Forschungszentrum: Berlin-Buch 1930 – 2004. Frankfurt (Main) 2004.
JoR