Biographische Angaben aus dem Handbuch "Wer war wer in der DDR?":

Geb. in Gersdorf / Hainichen (Sachsen); Vater Landarbeiter; Volksschule; Lehre u. Arbeit als Maschinenschlosser, Arbeiter in einer Papierfabrik, später in einer Ziegelei; 1927 KPD, ab 1928 Instrukteur im KPD-Arbeitsgebiet Hainichen, 1932 Mitgl. des Sekr. der KPD-BL Sachsen u. Ltr. des KPD-Unterbez. Riesa; ab Febr. 1933 illeg. Arbeit als Instrukteur, Mai 1933 Verhaftung, April 1934 Verurteilung durch den 2. Strafsenat des OLG Dresden zu 21 Monaten Zuchthaus, Haft im Zuchthaus Waldheim; 1936 entlassen, zeitw. beschäftigt als Heilpraktiker, später Arbeit als Dreher; Jan. 1945 erneute Verhaftung, März 1945 Flucht.
1945 / 46 Bürgermeister von Hainichen (Sachsen); 1946 SED; 1946 zeitw. Sekr. des SED-LV Sachsen für die Oberlausitz; 1947 – 50 Kreisrat bzw. Landrat des Krs. Dippoldiswalde; 1950 1. Vors. der Landeskontrollkommission Brandenb.; 1950 – 52 Mitgl. der SED-LL Brandenb.; 1952 / 53 Vors. des Rats des Bez. Potsdam, zeitw. Mitgl. der SED-BL Potsdam u. ihres Büros; 1953 – 59 Minister für Handel u. Versorgung u. Mitgl. des Präs. des Min.-Rats; ab 1959 Rentner; VVO.

AnH