Biographische Angaben aus dem Handbuch "Wer war wer in der DDR?":

Geb. in Schwennenz (b. Stettin); Vater Eisenbahning.; Realgymnasium; Flakhelfer in Stettin, nach schwerer Krankheit als wehruntaugl. entlassen.
1947 Besuch des Klindworth-Scharwenka-Konservatoriums in Berlin, dann Studium an der HS für Musik in Berlin, Ausbildung zum Opernsänger; Engagements in Nordhausen u. Potsdam; ab 1957 Mitarb. bei  Hannes Hegen (Johannes Hegenbarth), der seit 1955 die Comic-Ztschr. »Mosaik« gestaltete, D. war entscheidend an den Exposés, der Recherche u. den Texten beteiligt; 1958/59 Gestaltung der Mosaik-Beilage »Klaus u. Hein erzählen aus dem Pionierleben«; 1976 – 90 künstler. Ltr. des Mosaik u. zus. mit  Lona Rietschel u. Horst Boche Schöpfer der neuen Comic-Figuren »Abrafaxe«; ab 1.1.1990 Ruhestand.
Arbeit an einer Romantrilogie zur Geschichte von »Ritter Runkel«, ebenfalls eine Mosaik-Figur.

Publ.
Ritter Runkel u. seine Zeit (mit U. S. Graupner). Berlin 2002; Ritter Runkel – Der Diplomat (mit U. S. Graupner). Berlin 2006.
Sek.-Lit.
Lettkemann, G.: 35 Jahre Mosaik. 35 Jahre Comics in der DDR. Ein Interview mit L. D. In: Comic Jb. 1990. Hamburg 1990; Lettkemann, G., Scholz, M. F.: Schuldig ist schließlich jeder ... Comics in der DDR. Berlin 1994; dies.: L. D. In: Lexikon der Comics, 8. Erg.-Lfg. (Juni 1993). Meitingen 1991 ff.; Kramer, T.: Micky, Marx u. Manitu – Zeit u. Kulturgeschichte im Spiegel eines DDR-Comics 1955 – 1990. Berlin 2002.
MFS