Biographische Angaben aus dem Handbuch "Wer war wer in der DDR?":

Geb. in Eibenberg (Krs. Graslitz, ČSR / Tisová, Tschechien); Eltern Arbeiter, Mitgl. der KPČ; aufgew. in Grünberg (Krs. Kraslice); Volksschule, Gymnasium; 1934 – 38 Mitgl. der Pionierorg. des KJVČ; 1942 – 45 Ausbildung zum Uhrmacher; 1944/45 RAD.
April 1946 Übersiedl. in die SBZ (Krs. Weimar); Mitgl. der FDJ u. der SED; FDJ-Funktionär in Apolda (Thür.); 1946/47 Uhrmacher in Apolda; 1947 LPS in Bad Berka; 1948/49 Jugendsekr. der SED-KL Weimar; 1949/50 PHS, dort 1950 – 54 Assistent, dann Doz.; 1954 – 58 Aspirant am IfG beim ZK der KPdSU in Moskau, Lehrstuhl für Neue Geschichte, Prom. zum Dr. phil.; 1958 – 62 Mitarb. der Direktion, dann stellv. Dir. der PHS; 1962 – 64 Dir. des IML (Nachf. von  Ludwig Einicke); 1962 – 64 Vizepräs. der Historiker-Ges.; 1964 – 67 Sekr. für Agit. u. Prop. u. Ltr. der Ideolog. Kommission (Nachf. von  Erich Selbmann), 1967 – 71 Sekr. für Wiss., Volksbildung u. Kultur der SED-BL Berlin; 1967 – 71 Kand., 1971 – 81 Mitgl. des ZK der SED, 1971 – 78 Mitgl. der Kulturkommission des ZK; 1971 – 81 Mitgl. der Stadtverordnetenvers. Berlin; 1975 Verdienstmedaille des MdI; 1975 Kampforden für Verdienste um Volk u. Vaterland; 1978 VVO; 1978 – 89 Vertreter des ZK der SED in der Red. der Ztschr. »Probleme des Friedens u. des Soz.« in Prag (Nachf. von  Rudolf Wettengel), Mitgl. des Red.-Kolleg., dort bis Aug. 1990 SED/PDS-Vertreter.
Herbst 1990 Austritt aus der PDS; Rentner; Mitarb. in der Alternativen Enquete-Kommission von  Wolfgang Harich; lebt in Berlin.

Publ.
Kriegspol. u. Friedenskampf. Berlin 1963; Berlin – 800 Jahre Geschichte in Wort u. Bild (Mithrsg. u. Autor). Berlin 1980; Berlin – Illustrierte Chronik bis 1870. Berlin 1987.
BRB