Biographische Angaben aus dem Handbuch "Wer war wer in der DDR?":

Geb. in Neudörfel (Krs. Bautzen, sorb: Nowa Wjeska); Vater SED-Funktionär; 1977 Abitur an der Sorb. OS Bautzen; ab 1977 Wehrdienst bei den Grenztruppen; 1979 – 84 Studium an der TU Dresden, Dipl.-Ing. für Konstruktion u. Getriebetechnik; 1984 – 87 Konstrukteur in einem Elektronikbetrieb in Kamenz; 1987 CDU; 1987 – 89 Angestellter des Rats des Krs. bzw. der Kreisverwaltung Kamenz; seit 1989 Mitgl. des CDU-KV Kamenz.; Jan. – März 1989 Lehrgang an der ASR; ab Mai 1989 Stellv. Vors. des Rats des Krs. Kamenz u. zuständig für den Bereich Handel u. Versorgung; 1989 – 95 selbst. Unternehmer; März – Okt. 1990 Mitgl. der Volkskammer.
1991 – 94 Beobachter im Europ. Parlament; 1992 – 99 Mitgl. des Vorst. der Christdemokr. Parteien Europas (EVP); Juni 1994 – Okt. 1999 Mitgl. des Europ. Parlaments, dort stellv. Vors. des Haushaltsaussch. u. 1998 Generalberichterstatter für den Haushalt der EU; seit Okt. 1994 Mitgl. des Sächs. Landtags; Okt. 1999 – Apr. 2002 Sächs. Staatsminister für Bundes- u. Europaangelegenh.; Mai 2002 – Okt. 2004 Chef der Sächs. Staatskanzlei; Nov. 2004 –Sept. 2007 Sächs. Staatsminister für Umwelt u. Landw.; Sept. 2007 – Mai 2008 Sächs. Staatsminister der Finanzen (Nachf. von  Horst Metz); seit 2008 Vors. der CDU Sachsen (Nachf. von Georg Milbradt); seit 28.5.2008 Ministerpräs. des Freistaats Sachsen (Nachf. von Georg Milbradt).

Sek.-Lit.
Nolle, K.: Sonate für Blockflöte u. Schalmeien. Dresden 2009.
HME