Gulag-Zeitzeugin Luise Hörmann mit Ehemann und Adoptivtochter Lydia, 1957.
Podcast aus der Reihe "Gulag-Zeitzeugen" von Dr. Meinhard Stark .
Datum
26.03.18
Typ
Audio
Thema
Gulag
Repression und Haft

Luise Hörmann wurde 1922 in einem Dorf in der heutigen Ukraine geboren. Ihr Vater war Landwirt und Prediger der baptistischen Kirche. 1929 verhafteten sowjetische Sicherheitsorgane den Vater aufgrund seines christlichen Engagements; zwei Jahre später verstarb er im Gulag. 1938 verhafteten NKWD-Angehörige die Stiefmutter, eine Bäuerin christlichen Glaubens. Wenige Monate später wurde sie erschossen. Auch drei Brüder von Luise wurden verhaftet, zwei starben in der Haft.

Am 3. September 1941 wurde Luise Hörmann vom NKWD verhaftet. Ohne Gerichtsurteil schickte man die 19-Jährige auf einen monatelangen Transport mit Aufenthalten in den Gefängnissen von Tscheljabinsk, Nowosibirsk und Irkutsk. Im Oktober 1942 erreichte sie völlig ausgezehrt den Lagerkomplex von Taischet, wo sie kurz darauf ihr Urteil von einem Sondergericht des sowjetischen Geheimdienstes erhielt: Fünf Jahre „Besserungsarbeitslager“ als „Sozial gefährliches Element“.

 

Biografie

Vorgeschichte

Das Leben danach

Verhaftung, Verurteilung, Transport

Lagertopografie und Haftordnung

Zwangsarbeit

Häftlinge

Überleben

Podcast-Manuskript

Heini Fritsche