Hunderttausende Menschen protestieren am 4. November 1989 auf dem Berliner Alexanderplatz gegen das SED-Regime und für demokratische Rechte. Die Großkundgebung gilt als einer der Meilensteine der Friedlichen Revolution, in der mehr als 20 Redner zu Wort kommen. Darunter auch der damals 30-jährige Ronald Freytag, Psychologie-Student an der Berliner Humboldt-Universität. In seiner kurzen Rede fordert er nicht nur für seine, sondern für alle Hochschulen in der DDR politisch und staatlich unabhängige Interessenvertretungen. In unserer Interviewreihe „5 Fragen an …“ erzählt der heutige Kanzler der Berliner Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, was ihn zu dieser Rede motivierte, welche Reaktionen es darauf gab und was sich nach dem Mauerfall am 9. November an der Humboldt-Universität veränderte.

Der Mitschnitt seiner Rede vom 4. November 1989 ist auf YouTube zu finden.

Mehr Informationen über die Friedliche Revolution, deutsche Einheit und Transformation finden Sie in unserem gleichnamigen Dossier.