Im November 2019 beschloss der Bundestag, die Regelungen für Rehabilitierung und Entschädigung für Opfer und Betroffene der SED-Diktatur weitreichend zu verbessern. Vor diesem Hintergrund hat die Bundesstiftung ihre Broschüre mit Beratungsangeboten aktualisiert und informiert nun in 7. Auflage Betroffene politischer Verfolgung in SBZ und DDR über die rechtlichen Grundlagen für Rehabilitierung und Entschädigungsleistungen sowie über das Verfahren der Antragstellung und Beratungsangebote. Die Broschüre richtet sich sowohl an Betroffene wie auch an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Ämtern und Beratungsstellen. Nach Bundesländern und Institutionen sortiert finden Interessierte schnell die passenden Angebote in ihrer Nähe.

Für alle in der Opferberatung Tätigen werden außerdem Informationen über Angebote sowie spezialisierte Ansprechpartner für juristische, psychologische und soziale Hilfe bereitgestellt. Inhaltliche Beiträge der Psychotherapeuten Stefan Trobisch-Lütge und Ruth Ebbinghaus geben vertiefte Einblicke in die Thematik. Zudem vermittelt die Broschüre einen knappen Überblick über die verschiedenen Rehabilitierungsgesetze.

Die 7. überarbeitete und erweiterte Auflage der „Übersicht über Beratungsangebote für Opfer der politischen Verfolgung in der SBZ/DDR“ kann derzeit als Onlinedokument kostenlos auf der Website der Bundesstiftung Aufarbeitung heruntergeladen werden, eine Druckauflage ist in Planung. Die erste Auflage brachte die Bundesstiftung Aufarbeitung 1999 heraus, seitdem wird die Publikation in etwa dreijährigem Turnus aktualisiert.