Mit großer Trauer haben wir erfahren, dass Detlef W. Stein am 5. November nach schwerer Krankheit in Berlin verstorben ist. Seit Mitte der 1980-er Jahre war der 1961 geborene Bürgerrechtler, Historiker und Verleger in verschiedenen oppositionellen Gruppen in Ost-Berlin aktiv. Als Sprecher des Neuen Forum im Berliner Rathaus setzte er sich 1989/90 für die eine zügige Demokratisierung der gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse ein.

Das von ihm bis zuletzt geleitete Osteuropa Zentrum Berlin stellt seit 1998 ein öffentliches Forum für die Auseinandersetzung mit der Geschichte und Gegenwart der postkommunistischen Staaten dar. Diese Themen prägten auch das literarische und wissenschaftliche Programm der von ihm gegründeten und geführten Anthea Verlagsgruppe.

Mit seinem vielfältigen, unermüdlichen Engagement ist Detlef W. Stein der Bundesstiftung Aufarbeitung immer ein wichtiger Partner gewesen. Er wird uns fehlen!