Die Preisträger
Hauptpreis

Dr. Gerd Koenen

Als Historiker beschrieb er die »Traumpfade der Weltrevolution« und das »Rote Jahrzehnt«, mit »Die Farbe Rot« legte er 2017 eine vielbeachtete Geschichte des Kommunismus von den Anfängen bis in die Gegenwart vor. Die faktenreiche und akribische Auseinandersetzung mit den »Kommunismen« der Vergangenheit macht Gerd Koenen zu einem führenden Experten auf dem Gebiet der Kommunismusgeschichte. Für seine langjährige und bis heute andauernde, herausragende wissenschaftliche Arbeit, die sich sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene mit dem Kommunismus in Theorie und Praxis auseinandersetzt, erhält Gerd Koenen den Karl-Wilhelm-Fricke-Preis 2021.
Hauptpreis: Gerd Koenen
Sonderpreis

Dekorder.org

Mit ihrem Motto »Russland entschlüsseln« bietet die Online-Plattform Dekoder.org eine differenzierte Auseinandersetzung mit der Politik und Kultur in Russland und Belarus an. Seit 2015 erscheinen dort Reportagen und Berichte unabhängiger russischer Medien in deutscher Übersetzung. Die Redaktion und das angeschlossene Netzwerk von rund 50 Journalisten, Wissenschaftlern und Übersetzern hat es sich zur Aufgabe gemacht, russische Sichtweisen auf das eigene Land mit größtmöglicher Neutralität zu übertragen. Für die verdienstvolle Arbeit, direkte Einblick in die russische Zivilgesellschaft zu ermöglichen und damit wichtige Beiträge zu einem differenzierten Russlandbild sowie letztlich zur internationalen Verständigung zu leisten, wird Dekoder.org 2021 mit dem Sonderpreis des Karl-Wilhelm-Fricke-Preises ausgezeichnet.
Sonderpreis: Dekoder.org
Nachwuchspreis

Oma Else: „Roadtrip zur Grenze. Urlaub und Leben im Sperrgebiet“

Mit der Schwalbe an die Ostsee – was zunächst wie ein bloßes Sommerabenteuer von Simson-Enthusiasten klingen könnte, wurde unter dem Projektnamen »Oma Else« zu einer Expedition in die Geschichte der deutschen Teilung. Der »Roadtrip an die Grenze« macht die historische Wirklichkeit insbesondere für jüngere Menschen erfahrbar. Hintergründe und Zeitzeugenberichte wechseln sich ab mit kurzweiligen Bildern, aufgezeichnet bei 60 Stundenkilometern Höchstgeschwindigkeit. Für dieses mit großem Engagement und hoher Kreativität in Eigenregie realisierte Projekt erhalten die Macher von »Oma Else« den 2021 erstmals verliehenen Nachwuchspreis des Karl-Wilhelm-Fricke-Preises.
Nachwuchspreis: Oma Else
Zum Thema aus unserer Mediathek
Die Karl-Wilhelm-Fricke-Preisträger

2020

  • Hauptpreis: Freya Klier
  • Sonderpreis: Initiativgruppe Lager Mühlberg
  • Sonderpreis: Martin-Luther-King-Zentrum Werdau
  • Sonderpreis: National Human Rights Museum in Taiwan

 

2019
  • Hauptpreis Initiativgruppe Geschlossener Jugendwerkhof Torgau e. V.
  • Sonderpreis Hartmut Büttner (Niedersachsen)
  • Ines Geipel (Berlin)
  • »Gerbergasse 18«. Thüringer Vierteljahresschrift für Zeitgeschichte und Politik
 
2018
  • Hauptpreis Gegenwind. Beratungsstelle für politisch Traumatisierte der SED-Diktatur (Berlin)
  • Sonderpreis Die Initiative »Posledny Adres« (»Die letzte Adresse« / Russland)
 
2017
  • Mit dem ersten verliehenen Preis wird Karl Wilhelm Fricke für sein Lebenswerk geehrt, der seitdem dessen Namen trägt.

 

Karl Wilhelm Fricke Preis