Das Ende des Kolonialismus in Afrika, die Überwindung der Diktaturen in Südamerika und Westeuropa oder der Sturz des Kommunismus in der DDR und Ostmitteleuropa – das späte 20. Jahrhundert war weltweit eine Zeit der Umbrüche, wenn auch unter unterschiedlichen Vorzeichen. Die internationale Konferenz „Dealing with the Past“ fragt am 18. und 19. August danach, wie mit diesen Brüchen umgegangen wurde und welchen Platz die überwundenen Systeme in der Erinnerungskultur der betroffenen Länder heute einnehmen.

Expertinnen und Experten aus und zu Argentinien, Deutschland, Estland, Moldau, Portugal, Russland, Spanien, Südafrika, Taiwan, Tschechien u.a. werden in vergleichender Perspektive über die verschiedenen Strategien des Neuanfangs sprechen: Mit welchen Mitteln wurden die Übergänge gesellschaftlich und politisch gestaltet? Wie weit sind historische Aufarbeitung und gesellschaftliche Aussöhnung gelungen? In welchem Maß haben die Betroffenen von politischer Verfolgung Gerechtigkeit erfahren?

Die Konferenz „Dealing with the Past – Erinnerung und Aufarbeitung nach Systemumbrüchen im späten 20. Jahrhundert“ widmet sich der stets aktuellen Frage nach Systemumbrüchen sowie Aufarbeitungsprozessen und -modellen in unterschiedlichen historischen und nationalen Kontexten. Verschiedene Ansätze von „Transitional Justice“ – auch „Übergangsgerechtigkeit“ genannt – werden im internationalen Vergleich vorgestellt und diskutiert. Sie wird gemeinsam vom Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Länder und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur organisiert.

Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch, die in zwei parallelen Livestreams angeboten werden.

Weitere Informationen und Programm unter:
www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/de/veranstaltungen/internationale-konferenz-dealing-past

Internationale Konferenz: Dealing with the Past – Erinnerung und Aufarbeitung nach Systemumbrüchen im späten 20. Jahrhundert

18./19. August 2021

Veranstalter: Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Der Livestream wird in Deutsch und Englisch auf dem YouTube-Kanal der Bundesstiftung Aufarbeitung übertragen und kann später als Videopodcast abgerufen werden: www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/livestream