Neue Veranstaltung der Reihe „Zukunftswerkstatt Einheit“ zur Transformation nach 1989/90

Über den Umgang der ostdeutschen Städte und Gemeinden mit den Altlasten des sozialistischen Städtebaus nach der deutschen Einheit 1990 diskutieren am 5. April Expertinnen und Experten in der Veranstaltungsreihe „Zukunftswerkstatt Einheit“. Die Ausgangslage war schwierig: Während Vorzeigestädte wie Karl-Marx-Stadt, Eisenhüttenstadt und nicht zuletzt Ost-Berlin in der DDR bis 1989 stark gefördert worden waren, verfiel die bestehende Bausubstanz und Infrastruktur in den meisten Orten und Regionen.

Wie gingen die lokalen Entscheidungsträger in Ostdeutschland mit diesem Erbe um und wie können die Entwicklungen der 1990er-Jahre bis heute bewertet werden? Welche Lehren lassen sich aus der Erfahrung der vergangenen 30 Jahre für die urbanen Entwicklungen in Gegenwart und Zukunft ziehen? Darüber diskutieren der ehemalige Oberbürgermeister von Zwickau und Architekt Rainer Eichhorn, die Leiterin des Departments Stadt- und Umweltsoziologie des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung in Leipzig Professorin Sigrun Kabisch sowie die Professorin für Gestaltung und Entwerfen Annett Zinsmeister (Frankfurt University of Applied Science). Die Journalistin und Publizistin Margaret Heckel moderiert das Gespräch.

Die Veranstaltung ist der neunte Teil der Reihe „Zukunftswerkstatt Einheit. Hoffnungen – Veränderungen – Perspektiven“ der Deutschen Gesellschaft e. V. und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Diese nimmt Aspekte des Wandels seit der Wiedervereinigung in den Blick. Was bedeutet der Transformationsprozess für unterschiedliche gesellschaftliche und kulturelle Bereiche des vereinigten Deutschlands?

Die Diskussion wird auf dem YouTube-Kanal der Bundesstiftung Aufarbeitung übertragen, via E-Mail (veranstaltungen@bundesstiftung-aufarbeitung.de) und YouTube-Chat können die Zuschauerinnen und Zuschauer an der Diskussion teilnehmen.

Online-Podiumsdiskussion: Kann das weg? Das städtebauliche Erbe der DDR

Veranstalter: Deutsche Gesellschaft e. V., Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

5. April 2022 | 18 Uhr

Livestream: www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/livestream sowie bei ALEX Berlin