Zum Internationalen Tag der Demokratie am 15.9.2022 um 18 Uhr sprechen der Publizist Albrecht von Lucke und die FDP-Bundestagsabgeordnete Linda Teuteberg mit Moderatorin Nana Brink und dem Publikum darüber, warum viele Debatten der vergangenen Jahre durch Zuspitzungen und vermehrt extreme Meinungsäußerungen geprägt sind.

Beklagt wird von vielen ein zunehmend aggressives Gesprächsklima, das den Austausch unterschiedlicher Ansichten und Argumente verhindert. Sei es bei der Corona-Politik, der Flüchtlingskrise, dem Klimawandel oder Fragen von Identität und sozialer Gerechtigkeit. Es stellt sich also die Frage: Wird unsere Gesellschaft tatsächlich immer gespaltener und werden die Standpunkte unversöhnlicher?

Gemeinsam soll diskutiert werden, welche Einstellungen und Verhaltensweisen die momentanen Streitthemen besonders prägen, welche Akteure und Medien die Debatten befeuern und welche Auswirkungen diese Entwicklungen auf Politik und Gesellschaft haben. Schließlich ist zu fragen, welche Formen der Auseinandersetzung und Beteiligung dazu beitragen können, konstruktiver miteinander zu diskutieren und demokratische Standpunkte auszuhalten.

Podiumsdiskussion: Tag der Demokratie 2022. Wir müssen reden!
15. September 2022 | 18:00 Uhr
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur | Kronenstraße 5 | 10117 Berlin

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung wird im Livestream bei YouTube übertragen: https://youtu.be/ALvoUmqtGms