Berlin, 25.01.2022. Vor 77 Jahren, am 27. Januar 1945, befreiten sowjetische Truppen das deutsche Konzentrations- und Vernichtungslager in Auschwitz-Birkenau. Allein in Auschwitz wurden mehr als eine Million Menschen durch das nationalsozialistische Deutschland vergast, erschossen oder zu Tode gefoltert. Die Opfer waren zumeist Juden, aber auch Sinti und Roma und viele andere Menschen, die die Nationalsozialisten in ihrem mörderischen Rassenwahn für „lebensunwert“ erklärt hatten. Nur etwa 6.000 Menschen überlebten das Lager, das zum Symbol für die Unmenschlichkeit des verbrecherischen NS-Regimes wurde.

Die Erinnerung an die Menschen wachzuhalten, die wegen ihrer Herkunft, Religion, politischen Überzeugung, sexuellen Orientierung oder einer Behinderung ermordet worden oder dem rassistischen Eroberungs- und Vernichtungskrieg Deutschlands zum Opfer gefallen sind, ist Aufgabe aller Demokraten – nicht nur am 27. Januar.