»geschichts-codes 2014« - Falling Walls

Das Jahr 1989 ist der Höhepunkt der europäischen Freiheitsgeschichte im 20. Jahrhundert. Nicht nur die Menschen in der DDR konnten sich in der Friedlichen Revolution von der SED-Diktatur selbst befreien, die Menschen in ganz Ostmitteleuropa lehnten sich gegen jahrzehntelange Fremdbestimmung und kommunistische Herrschaft auf, die dort seit dem von Deutschland entfesselten Zweiten Weltkrieg herrschte.

Für viele Menschen ist heute ein Leben in Freiheit eine Selbstverständlichkeit und ein Leben in Unfreiheit und Diktatur kaum vorstellbar. Was bedeutet Freiheit in Europa für die, die Unfreiheit erlebten und für die, die dies nicht erleben mussten? Wie wirkt die geteilte europäische Geschichte auf unsere Vorstellung von Freiheit bis heute?

Studierende in Europa waren herzlich eingeladen, sich am Wettbewerb »geschichts-codes 2014: Falling Walls. Freiheit als europäische Herausforderung« zu beteiligen. Was bedeutete Freiheit heute für sie, 25 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs?

Eine unabhängige Jury wählte am 20. Oktober 2014 aus den eingegangenen Beiträgen die Preisträgerinnen aus. Die Jury vergab zwei 2. Preise, einen 3. Preis und einen Sonderpreis.

Preisträger

»geschichts-codes 2013« - Entwurf für ein Denkmal für die Opfer der kommunistischen Diktatur in der SBZ und DDR"

Mit unserem neunten künstlerischen Wettbewerb »geschichts-codes« haben wir im Jahr 2013 aus Anlass des 60. Jahrestages des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 in der DDR Studierende dazu eingeladen, Entwürfe für ein Denkmal für die Opfer der kommunistischen Diktatur in der SBZ und DDR zu gestalten und einzureichen. Ziel war es, die öffentliche Diskussion über die Errichtung eines Denkmals für die Opfer politischer Verfolgung der kommunistischen Diktatur in der SBZ und DDR zu befördern und ihr mit gestalterischen Ideen kreative Impulse zu verleihen.

Die Entwürfe sollten ein Denkmal abbilden, mit welchem dem Erinnern an die Opfer der kommunistischen Diktatur einen Ort gegeben werden kann, um damit auch den Widerstand in der SBZ und DDR zu würdigen und ein Zeichen für die Zivilcourage der Menschen zu setzen, die sich zu unterschiedlichen Zeiten um den Preis der eigenen Freiheit oder gar des Lebens für Freiheit und Demokratie eingesetzt haben. Als Standort für das Denkmal sollten die Beiträgerinnen und Beiträger einen repräsentativer Ort in der Mitte Berlins auswählen und die Standortwahl mit dem eingereichten Beitrag erläutern.

Preisträger

»geschichts-codes 2010« - "Einheitsbild? - Mein Foto der Deutschen Einheit"

20 Jahre nach der Deutschen Einheit gibt es viele Interpretationen und Einstellungen zum Prozess der Vollendung der Deutschen Einheit. Zum Stand der inneren Einheit Deutschlands gibt es kontroverse Diskussionen, ebenso um die Frage einer gesamtdeutschen Identität wie auch um die Frage bestehender Mentalitäten. Unterschiedliche Meinungen gibt es außerdem zur Frage, was in Bezug auf die Deutsche Einheit seit 1990 erreicht wurde, wie die Deutschen mit den Herausforderungen in den vergangenen zwei Jahrzehnten umgegangen sind, welche Defizite noch zu beklagen sind, aber auch welche Erfolge erzielt werden konnten.

Wie sieht Ihr Bild der Deutschen Einheit aus? Welches Motiv würden Sie wählen und fotografisch festhalten, um Ihre Einstellung, Ihre Sicht auf die Deutsche Einheit auszudrücken? Anlässlich 20 Jahre Deutschen Einheit haben wir in unseren siebten künstlerischen Wettbewerb »geschichts-codes« ausgeschrieben, der unter dem Motto: "Einheitsbild? - Mein Foto der Deutschen Einheit" stand. Schirmherr war Staatsminister Bernd Neumann, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien.