6 Ergebnisse
Dossier
Mit dem Mauerbau am 13. August 1961 wurden Millionen DDR-Bürger quasi über Nacht in der DDR eingesperrt - das letzte Schlupfloch für eine Flucht in den Westen und in die Freiheit wurde verschlossen. Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur widmet sich in ihrer Arbeit der Auseinandersetzung mit diesem Ereignis und seinen dramatischen Folgen, wobei sowohl die persönlich-individuelle Ebene der Millionen Menschen und Familien in Ost und West, die Frage der innerdeutschen und weltpolitischen Ebene wie auch die Entwicklungen in der nun abgeschotteten DDR in den Blick genommen werden sollen. In diesem Themendossier finden Sie Informationen zu den historischen Ereignissen genauso wie zu Bildungsmaterialien und Zeitzeugen, die von Ihren persönlichen Erlebnissen berichten.
Grenze, Mauer, Teilung
Dossier
Bis zum 13. August 1961 hatte die SED-Diktatur bereits etwa ein Sechstel ihrer Bürger verloren, über 3 Millionen Menschen waren geflohen. Mit dem Bau der Mauer versuchte die SED, die Fluchtbewegung in den Westen zu stoppen. Dies gelang ihr nicht vollständig, im Gegenteil: Gerade durch den Mauerbau wurden viele Beziehungen zwischen Ost und West getrennt, so dass besonders in Ost-Berlin und im Berliner Umland der Fluchtdruck anstieg.
Grenze, Mauer, Teilung
Flucht und Ausreise
Dossier
Zwischen 1918 und 1945 kamen Tausende Emigranten aus vielen europäischen und asiatischen Ländern nach Russland und die am 30. Dezember 1922 gegründete Sowjetunion. Dazu zählten zahlreiche Fachleute, die halfen, den noch jungen kommunistischen Staates mit aufzubauen. Sie erhofften sich eine neue berufliche wie private Zukunft. Gleiches galt für die politischen Flüchtlinge, die sich in der Sowjetunion nun in Sicherheit vor weiterer Verfolgung wähnten. Darunter waren insbesondere nach 1933 und der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten Emigranten aus Deutschland, die etwa als Sozialdemokraten oder Kommunisten ihre Heimat verlassen mussten. Gewerkschaften und alle anderen politischen Parteien außer der NSDAP wurden verboten und ihre Mitglieder in den Untergrund bzw. in die Emigration getrieben. Die Kommunistische Partei Deutschlands, die 1919 gegründet worden war, gehörte der in Moskau ansässigen und 1919 von Lenin gegründeten Kommunistischen Internationale an. Der Komintern genannte Zusammenschluss kommunistischer Parteien zielte auf die proletarische Weltrevolution. Während des „Großen Terrors“ (1936 bis 1938) wurden Tausende in die Sowjetunion geflüchteten Kommunisten, aber auch Gewerkschafter, Sozialdemokraten, Künstler und Intellektuelle verhaftet und unter irrwitzigen Vorwänden erschossen oder in die Lager des GULAG deportiert. Insbesondere nach der Unterzeichnung des Hitler-Stalin-Paktes vom August 1939 und dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion im Juni 1941 wurden zahlreiche Deutsche, die sich in die Sowjetunion geflüchtet hatten, zudem an das nationalsozialistische Deutschland ausgeliefert.
Kommunismus
Gulag
Repression und Haft