-
Lehrerfortbildung | Berlin
Ort der Veranstaltung

Online-Veranstaltung
Livestream
10117 Berlin

Seit gut zwei Jahren ist mit „Fridays for Future“ eine weltweite Massenbewegung entstanden, die junge Menschen auf allen Kontinenten und in verschiedenen politischen Systemen zum Einsatz für nachhaltigere und zukunftssichernde Umweltschutzstandards mobilisiert. Dabei bestehen zwischen unserer freiheitlichen Demokratie und den Rahmenbedingungen einer Diktatur, wie sie die DDR darstellte, große Unterschiede.

Bereits in der DDR gab es eine auffällige Jugendoppositionsbewegung, die sich von den Umweltzerstörungen ihrer Heimat betroffen zeigte und gegen diese mobilisierte. Dabei wurde insbesondere die Untätigkeit und Ignoranz der politisch Verantwortlichen angeprangert, ein Vorwurf, der in der DDR anders als in der Bundesrepublik Deutschland noch zu staatlicher Repression und der Zerstörung individueller Lebensentwürfe junger Protestierender führte.

Die heutigen Jugendliche sind also keineswegs die erste Generation, die Proteste rund um das Thema Umwelt nutzen, nicht nur die Thematik selbst in den Fokus öffentlicher Aufmerksamkeit zu befördern, sondern auch staatliches Handeln hierdurch zu kritisieren. Wie unterscheidet sich ihr Protest in einem demokratischen System von dem in einer Diktatur? Welche besonderen Herausforderungen und Gefahren brachte der Protest für die Umwelt in der Diktatur mit sich? Wie wirkte die mutige Umweltbewegung der DDR sich auf die Friedliche Revolution aus, waren dies Vorläufer, gar Wegbereiter des Umbruchs? Ist eine Kontinuität bis zur heutigen Jugendbewegung festzustellen? Auch in Westdeutschland gab es in den 1980er Jahren eine Umweltbewegung: Wofür engagierten sich die Jugendlichen hier und gibt es gegenseitige Einflüssen zwischen Ost und West? Was können junge Menschen heute aus der Begegnung mit der DDR-Umweltbewegung lernen und auf ihre Lebenssituation übertragen?

Diesen Fragen wollen wir mit einem kurzen inhaltlichen Input zum Thema sowie im Austausch mit einem Zeitzeugen nachgehen. Zudem stellen wir aktuelle Materialien und Angebote für den Unterricht zum Thema vor.

Anmeldung und Bewerbung unter: https://alp.dillingen.de/lehrgangs-suche/?event_id=275708

Veranstalter
Bundesstiftung Aufarbeitung