-
Online-Podiumsdiskussion | Berlin
Ort der Veranstaltung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/livestream
Kronenstraße 5
10117 Berlin

+++ English version below +++

Am 24. Februar 2022 haben russische Streitkräfte die Ukraine überfallen. Tausende Menschen haben bisher ihr Leben verloren, Millionen sind auf der Flucht – Städte werden gnadenlos bombardiert und Angriffe gegen zivile Einrichtungen und die Bevölkerung gerichtet. Städte wie Charkiv oder Mariupol werden belagert, ausgehungert und dem Erdboden gleichgemacht.

Der Krieg gegen die Ukraine wird von der russischen Regierung und Propaganda mit historischen Legitimationen versehen, die seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion als überholt, ja überwunden, galten. Der Versuch der russischen Führung gewaltsam als imperiale Großmacht wieder in die Mitte des europäischen Kontinents zurückzukehren, ist die wohl größte Gefahr für die europäische Sicherheit seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Im Zentrum der Veranstaltung stehen deshalb Geschichtsnarrative, die von Putin zur Begründung seines Überfalls auf die Ukraine sowie zur Begründung von Territorialansprüchen gegenüber weiteren Staaten angeführt werden.

Begrüßung
  • Markus Meckel | Bundesstiftung Aufarbeitung
Podium
  • Dr. Iryna Kashtalian | Universität Bremen
  • Dr. Gerd Koenen | Historiker und Publizist
  • Prof. Dr. Andrii Portnov | Europa-Universität Viadrina
  • S.E. Alar Streimann | Botschaft der Republik Estland
Moderation

Dr. Volker Weichsel | Zeitschrift Osteuropa

Veranstaltungsflyer (PDF)

Anmeldung und Pandemie-Bestimmungen

Die Veranstaltung findet unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Hygiene statt. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Eine Teilnahme vor Ort ist nur nach Voranmeldung möglich. Bitte melden Sie sich per E-Mail an: buero@bundesstiftung-aufarbeitung.de

Livestream und Zuschauerfragen

Die Veranstaltung wird auf zwei Streams in englischer und deutscher Sprache übertragen. Sie können den Livestream auf Deutsch am 26. April 2022 ab 18:00 Uhr auf unserem YouTube-Kanal abrufen. Zum Livestream

Zuschauer/-innen sind während der Veranstaltung herzlich eingeladen, Ihre Erfahrungen und Fragen über den YouTube-Chat oder über die E-Mail-Adresse veranstaltungen@bundesstiftung-aufarbeitung.de einzubringen.

Mitschnitt

Der Videopodcast der Veranstaltung ist im Nachgang auf unserem YouTube-Kanal sowie in unserer Mediathek abrufbar.

 

English version
History as a Weapon. Historical Neo-Imperialism under Putin and its Consequences for Europe.

On February 24, 2022, Russian forces invaded Ukraine. Thousands of people have lost their lives, millions are on the run – cities are bombed mercilessly and attacks are directed against civilian facilities and the population. Cities like Kharkiv or Mariupol are besieged, starved and razed to the ground.

Putin, the Russian government and propaganda imbue the war against Ukraine with historical legitimations, which many considered outdated, even overcome since the collapse of the Soviet Union. The discussion will therefore focus on historical narratives that have been used repeatedly in recent decades to question the sovereignty and statehood of other countries and to justify wars against and within these states.

Introduction

Markus Meckel | Federal Foundation for the Study of the Communist Dictatorship in Eastern Germany

Participants
  • Dr. Iryna Kashtalian | University of Bremen
  • Dr. Gerd Koenen | Historian and Publicist
  • Prof. Dr. Andrii Portnov | European University Viadrina
  • H.E. Alar Streimann | Embassy of the Republic of Estonia
Moderator

Dr. Volker Weichsel | Zeitschrift Osteuropa

Registration and pandemic regulations

The event will be held in accordance with the current hygiene regulations. The number of places is limited. Participation on site is only possible by pre-registration. Please register by e-mail: buero@bundesstiftung-aufarbeitung.de

Livestream

The event will be broadcast on two streams in English and German. You can access the livestream in English on April 26, 2022 starting at 6:00 pm at the following link: https://youtu.be/SDYMuFHEP-U

The video podcast of the event will be available afterwards on our YouTube channel as well as in our media library.

Viewers are welcome to contribute their experiences and questions during the event via the YouTube chat or via the email address veranstaltungen@bundesstiftung-aufarbeitung.de

Veranstalter
Bundesstiftung Aufarbeitung
dekoder.org
Thema
Ostmitteleuropa

Schauen Sie sich die Veranstaltung in unserer Mediathek an