-
Podiumsdiskussion | Berlin
Ort der Veranstaltung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Kronenstraße 5
10117 Berlin

Wie unterschiedlich die Zukunftsvorstellungen in Deutschland nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ausfielen, zeigte sich 1949 bei der Gründung gleich zweier deutscher Staaten: Politisch, rechtlich und ideologisch waren die Bundesrepublik und die DDR zwei völlig entgegengesetzte, staatsgewordene Zukunftsversprechen. Im Westen etablierte sich eine parlamentarische Demokratie, die Freiheit und Wohlstand verhieß. Die kommunistische Diktatur im Osten propagierte „der Zukunft zugewandt“ zwar auch einen Neuanfang, duldete jedoch keine alternativen Zukunftsentwürfe. Sie brachen sich erst 40 Jahre später in der Friedlichen Revolution Bahn, als die Vision einer demokratischen Zukunft hunderttausende Menschen in der DDR einte. Doch auch ihre Ziele und Wünsche waren – wie die der Oppositionsbewegungen in ganz Ostmitteleuropa – vielfältig. Was ist aus den politischen Ideen von 1949 und 1989 geworden? Wie prägen die Hoffnungen und Enttäuschungen der Menschen unsere Gegenwart?

Die Podiumsdiskussion bildet den Auftakt der zweijährigen Reihe „Zurück in die Zukunft!“, die mit dem Blick in die Vergangenheit unsere Gegenwart verstehen und die Zukunft mitgestalten möchte.

Programm
Begrüßung

Dr. Robert Grünbaum | stv. Direktor der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Diskussion
  • Carsten Schneider | MdB, Staatsminister beim Bundeskanzler und Beauftragter der Bundesregierung für Ostdeutschland
  • Prof. Dr. Elke Seefried | Lehrstuhlinhaberin für Geschichte der Neuzeit (19.-21. Jh.) mit ihren Wissens- und Technikkulturen der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) Aachen
  • Gesine Oltmanns | Vorstandsmitglied der Stiftung Friedliche Revolution und DDR-Zeitzeugin, Leipzig
  • Jan Stassen | Mitbegründer und Managing Director des Museums für Werte, Berlin

Moderation: Tina Handel, Korrespondentin im ARD-Hauptstadtstudio

Im Anschluss laden wir bei einem kleinen Umtrunk zu weiteren Gesprächen über die Zukunft.
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Informationen zur Barrierefreiheit

Veranstalter
Bundesstiftung Aufarbeitung
Deutsche Gesellschaft e. V.
Thema
Opposition und Widerstand
Friedliche Revolution
Kontakt
Informationen und Rückfragen

Bundesstiftung Aufarbeitung
Dr. Jenny Baumann
Tel.: 030 31 98 95-313
E-Mail: j.baumann@bundesstiftung-aufarbeitung.de

Deutsche Gesellschaft e. V.
Dr. Heike Tuchscheerer
Tel.: 030 88 412-254
E-Mail: heike.tuchscheerer@deutsche-gesellschaft-ev.de