-
Podiumsdiskussion | Berlin
Ort der Veranstaltung

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Kronenstraße 5
10117 Berlin

Zukunft ist Gegenwart und Zukunft hat Geschichte: Sie ist Teil politischer Forderungen und gesellschaftlicher Visionen, sie keimt in persönlichen Hoffnungen und Träumen. Mal erscheint sie als Verheißung, mal als Bedrohung. Besonders viel Zukunft steckt in Aufbruchsmomenten, die einen Neuanfang versprechen.

75 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik Deutschland und der DDR und 35 Jahre nach der Friedlichen Revolution lädt die Veranstaltungsreihe dazu ein, vergangene Zukünfte zu erkunden: Welche politischen und gesellschaftlichen Ideen waren mit den Aufbruchsmomenten 1949 und 1989 verbunden? Welche Sehnsüchte weckten sie bei den Menschen in Ost und West? Welche Prognosen haben sich erfüllt, welche sind längst überholt? Und inwiefern prägen unerfüllte Erwartungen und enttäuschte Hoffnungen unsere Gegenwart?

Angesichts der Sorge um die Zukunft der Demokratie nimmt die Reihe Unterschiede zwischen Diktatur und Demokratie in den Blick – etwa, wer über kommende Zeiten bestimmt. In Diskussionsrunden, Lesungen und Filmabenden wollen wir zukunftsweisende Antworten auf die Fragen unserer Gegenwart finden.

Termine

Dienstag | 28.5.2024 | 18 Uhr | Podiumsdiskussion

Zukunft erinnern – Das Morgen von gestern im Heute


Dienstag | 25.6.2024 | 18 Uhr | Lesung mit Gespräch

Zukunft (er)träumen – Jugend zwischen Hoffen und Bangen im geteilten und vereinten Deutschland


Dienstag | 16.7.2024 | 18 Uhr | Fishbowl-Diskussion

Zukunft fürchten – »German Angst« vor Veränderung?


Dienstag | 17.9.2024 | 18 Uhr | Filmvorführung mit Gespräch

Zukunft erkämpfen – Proteste fürs »Morgen«

Anmeldung

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstalter
Bundesstiftung Aufarbeitung
Deutsche Gesellschaft e. V.
Thema
Opposition und Widerstand
Friedliche Revolution
Kontakt
Informationen und Rückfragen

Deutsche Gesellschaft e. V.

Dr. Heike Tuchscheerer

Tel.: 030 88 412-254

E-Mail: heike.tuchscheerer@deutsche-gesellschaft-ev.de