Kurzbeschreibung

Die 60-minütige Dokumentation „Alles um zu überleben - Reinhard Wolff: Als Jugendlicher im Speziallager Sachsenhausen “ porträtiert den ehemaligen Speziallagerhäftling Reinhard Wolff.  In Interviews werden seine Erfahrungen im Speziallager Sachsenhausen und sein Umgang mit seiner Lager-Zeit nach der Entlassung nachgezeichnet.
Das Speziallager Nr 1/7 war mit etwa 60.000 dort zwischen 1945 und 1950 gefangenen Menschen das größte der insgesamt zehn sowjetischen Speziallager in der sowjetischen Besatzungszone. Das Lager wurde von der sowjetischen Geheimpolizei NKWD betrieben. Etwa 12.000 Menschen überlebten die Gefangenschaft auf Grund der unmenschlichen Haftbedingungen nicht. Inhaftiert wurden sowohl untere Funktionäre des NS-Regimes, SS-Personal aus ehemaligen nationalsozialistischen Konzentrationslagern, aber auch politisch Missliebige und willkürlich Verhaftete. Ab 1948 stellten die Häftlinge, die von sowjetischen Militärtribunalen verurteilt worden waren, die größte Gruppe der Inhaftierten dar. Die meisten dieser Häftlinge waren als Gegner der neuen, nunmehr kommunistischen Diktatur in der Sowjetischen Besatzungszone verhaftet und verurteilt worden. Dabei spielte der berüchtigte Paragraph 58 des Russischen Strafgesetzbuches eine besondere Rolle, denn mit ihm konnte jeder Mensch willkürlich verurteilt werden. Zu den willkürlich und unschuldig Verhafteten gehörte auch Reinhard Wolff, der mit 16 Jahren unter dem Vorwurf, ein angeblicher Nazi-Untergrundkämpfer der Gruppe „Werwolf“ zu sein, von 1945 bis 1948 in Sachsenhausen gefangen war. 
Der Dokumentarfilm entstand 2016/17 im Rahmen eines Schülerprojektes mit Schülerinnen und Schülern des Georg-Mendheim-Oberstufenzentrums Oranienburg in der Gedenkstätte Sachsenhausen in Kooperation mit Waidak Media e.V. und wurde gefördert mit Mittel von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. 

Didaktische Aufbereitung

Der Film dokumentiert sowohl das Leben und Wirken Reinhard Wolffs als auch den Prozess der Auseinandersetzung junger Menschen mit dem Thema Speziallager.
Dabei dominieren die Interviews mit dem Zeitzeugen, aber auch die Gedenkstätte wird gezeigt und deren Geschichte von dem Historiker Enrico Heitzer eingeordnet. Die Dokumentation kann als Vorbereitung für einen Gedenkstättenbesuch in den Unterricht integriert werden oder unabhängig von einer Exkursion im Unterricht im Zuge er der Thematisierung von Speziallagern in er DDR den Schülerinnen und Schülern gezeigt und diskutiert werden.
Da der Dokumentarfilm frei über den YouTube-Kanal der Gedenkstätte abrufbar ist, besteht auch die Möglichkeit, dass die die Jugendlichen den Film als Vorbereitung von zuhause aus sehen.

Cover des Films "Alles um zu überleben"
Herausgeber/Institution
Gedenkstätte Sachsenhausen
Bibliographische Angabe
Alles um zu überleben – Reinhard Wolff: als Jugendlicher im Speziallager Sachsenhausen, Waidak Media e.V. und dem Georg-Mendheim-Oberstufenzentrum, 2017.
Bezugsmöglichkeit
Dauerhaft abrufbar unter: https://www.youtube.com/watch?v=V6D4z5QToMk
Verwendbar für Klassenstufe
10
10-13
11
11-13
12
13
9
9-12
9-13
Verwendbar im Unterrichtsfach/in den Unterrichtsfächern
Geschichte
Material behandelt folgende(s) Jahrzehnt(e)
1950er
1960er