Kurzbeschreibung

Jugendliche in der DDR konnten auf verschiedene Weise Opfer des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) werden. Die Arbeitsmappe stellt verschiedene Fälle vor: Ein Jugendlicher, der eine politisch motivierte Malaktion durchführte und die US-amerikanische Botschaft in Ost-Berlin besuchte; ein anderer Jugendlicher wurde als Schüler für das MfS als inoffizieller Mitarberiter geworben; ein weiterer Schüler wurde wegen Staatsverleumdung zu einer Haftstrafe verurteilt. Zwei weitere Fallbeispiele beschäftigen sich mit Wahlen in der DDR und der Rolle der Staatssicherheit dabei sowie mit einem Fluchtversuch von zwei Jugendlichen an der Grenze.

Didaktische Aufbereitung

Die von der Außenstelle Potsdam der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen erstellte Arbeitsmappe enthält didaktische Hinweise für Lehrer mit Lernzielangaben und Erarbeitungsschritte für den Unterricht, Dokumente und Erläuterungen zur Struktur und Funktion der Staatssicherheit. Zu den Dokumenten gehören Originalauszüge aus MfS-Akten, Auszüge aus Gesetzestexten und Chronologien. Der Umfang der Materialien ermöglicht zu jedem Fallbeispiel die Gestaltung mindestens einer, oft mehrerer Unterrichtseinheiten.

Herausgeber/Institution
Außenstelle Potsdam der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Bibliographische Angabe
http://www.bildung-brandenburg.de/stasi-arbeitsmappe.html, herausgegeben von der Außenstelle Potsdam der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Bezugsmöglichkeit
Internet
Preis
0,00EUR
Verwendbar für Klassenstufe
5-10
11-13
Verwendbar im Unterrichtsfach/in den Unterrichtsfächern
Geschichte
Politik
Material behandelt folgende(s) Jahrzehnt(e)
1960er
1970er
1980er