Kurzbeschreibung

Die Flucht in die Bundesrepublik war für mehr als 3½ Millionen DDR-Bürgerinnen und Bürger der letzte Ausweg aus dem Leben in der Diktatur. Der Animationsfilm von Mark Huff und Arne Breusing verdeutlicht, welchen Risiken sich die Flüchtigen aussetzten. Der Kurzfilm erzählt die Fluchtgeschichte von Reinhold Huff, dem Vater von Mark, und beschreibt dessen gefährlichen Weg über die innerdeutsche Grenze sowie seine seiner Motive und Antriebe.  Nicht nur die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit. Auch das Design des Animationsfilms ist mit allerhand Originalmaterial ausgestattet. So trägt die Figur von Reinhold Huff Aufdrucke von Comics und Filmen, die ihn prägten. Ebenso ist das Verhörzimmer mit Originalprotokollen tapeziert. Der Film vereint an dieser Stelle historisches Material mit einer künstlerischen Umsetzung. Durch den interdisziplinären Zugang und die ansprechende Optik ist der Film als Bildungsmaterial hervorragend geeignet. Zusätzlich enthält der Film umfangreiches didaktisches Material.

Didaktische Aufbereitung

Das umfangreiche didaktische Material wurde von Paedigi erarbeitet. Die verschiedenen Arbeitsaufträge werden dabei in verschiedenen Modulen angeboten und sind variabel einsetzbar, je nach zeitlichem Rahmen, Vorwissen und Klassenstufe. Außerdem bieten die Module abwechslungsreiche Lehrformen, wie Einzel- oder Partnerarbeit, projektbezogene Gruppenarbeit und Klassendiskussionen. Alle Arbeitsformen sind didaktisch fundiert worden und bieten den Lehrkräften eine große Auswahl an Methoden.
Die Module sind größtenteils dreiteilig aufgebaut und beinhalten eine kleine Einführungsaufgabe, den Hauptteil als zentrale Aufgabenstellung und einen reflektierenden Schlussteil. Die Dreiteilung dient als Hilfestellung, die der Dauer einer Unterrichtsstunde angepasst ist, muss aber nicht zwangsläufig eingehalten werden. Bei Rechercheaufgaben stehen zudem sekundäre Informationsquellen wie Internetseiten oder Literaturempfehlungen parat.

Bezugsmedium
Die Flucht in die Bundesrepublik war für mehr als 3½ Millionen DDR-Bürgerinnen und Bürger der letzte Ausweg aus dem Leben in der Diktatur. Der Animationsfilm von Mark Huff und Arne Breusing verdeutlicht, welchen Risiken sich die Flüchtigen aussetzten. Der Kurzfilm erzählt die Fluchtgeschichte von Reinhold Huff, dem Vater von Mark, und beschreibt dessen gefährlichen Weg über die innerdeutsche Grenze sowie seine seiner Motive und Antriebe. Nicht nur die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit. Auch das Design des Animationsfilms ist mit allerhand Originalmaterial ausgestattet. So trägt die Figur von Reinhold Huff Aufdrucke von Comics und Filmen, die ihn prägten. Ebenso ist das Verhörzimmer mit Originalprotokollen tapeziert. Der Film vereint an dieser Stelle historisches Material mit einer künstlerischen Umsetzung. Durch den interdisziplinären Zugang und die ansprechende Optik ist der Film als Bildungsmaterial hervorragend geeignet. Zusätzlich enthält der Film umfangreiches didaktisches Material.
Herausgeber/Institution
Ein Film von Mark Huff und Arne Breusing, herausgegeben von der Bundesstiftung Aufarbeitung
Bibliographische Angabe
Arne Breusing, Mark Huff (2013): „Der Duft des Westens.“ DVD. Hrsg. Von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Laufzeit ca. 6 min.
Bezugsmöglichkeit
Bestellung und Download von didaktischem Begleitmaterial unter www.bundesstiftung-aufarbeitung.de
Preis
2,50EUR
Verwendbar für Klassenstufe
5-10
5-9
5
6
7
8
9
10
11-13
11
12
13
9-12
9-13
10-13
5-13
Verwendbar im Unterrichtsfach/in den Unterrichtsfächern
Geschichte
Deutsch
Politik
Kunst
Ethik
Material behandelt folgende(s) Jahrzehnt(e)
1960er
1970er
2000er