Kurzbeschreibung

Die Ausstellung „Leseland DDR“ ist ein Beitrag zur Kulturgeschichte der SED-Diktatur und ermöglicht den Zugang zur Geschichte der DDR über einen vielleicht heute nicht ganz naheliegenden Bereich: die Literatur. Mithilfe von Texten, Bildern und Videos wird eine „Zeitreise“ durch das Leseland DDR durchlaufen und über die zentrale Bedeutung von Büchern in der DDR informiert. So wird einerseits die besondere Förderung des Lesens in der DDR und andererseits die starke Reglementierung und Zensur von Büchern durch die SED-Staatsführung thematisiert.   

Darüber hinaus verweist die Ausstellung auf die damalige Literaturbegeisterung der Menschen, die für rare Bücher Schlange standen. Bücher dienten als „offenes Fenster“ zur Welt und ermöglichten mit ihren Inhalten eine gedankliche „Weltreise“. Daneben unterstreicht die Ausstellung auch die Vielfalt der Literaturgattungen: Die 20 Themenposter führen in die Welt der Krimis, Märchen und Science-Fiction ein. Auch die Rolle der Schriftsteller/-innen in der Friedlichen Revolution und die DDR in der Gegenwartsliteratur werden thematisiert.

Didaktische Aufbereitung

Ein elementares Ziel der Unterrichtsmaterialien besteht darin, die zentrale Bedeutung von Literatur in der DDR herauszustellen. So soll zum einen die Steuerung des Literaturbetriebs durch die SED-Staatsführung zur ideologischen Festigung der Diktatur hervorgehoben werden. Zum anderen sollen die Schüler/-innen die Chance von Büchern erkennen, als Verbindung zur Welt und vor allem zum versperrten Westen zu fungieren.

Die von der Bundesstiftung zur Verfügung gestellten Materialien richten sich an eine Lerngruppe im Abschlussjahr der Mittelstufe, d.h. der Klassenstufe 10 oder an eine Gruppe in der gymnasialen Oberstufe. Sie umfassen Hinweise für die Lehrkräfte, einen universellen Arbeitsauftrag für die Einzelgruppen sowie Arbeitsblätter mit Impulsen für die jeweiligen Gruppen. Methodenschulungen, unter anderem zur Auswertung von Fotografien, und ein Glossar sind ebenfalls Teil des Begleitmaterials.  

Am Anfang der einzelnen Unterrichtseinheiten steht eine Einführung in die Geschichte und das System der DDR. Daran anschließend bildet die Lerngruppe Einzelgruppen, die sich mit einem Themenfeld der Ausstellung befassen. Das Begleitmaterial bietet einen Vorschlag zur thematischen Verknüpfung einzelner Poster. Danach beginnen die Gruppen mit der Vorbereitung einer Präsentation zu ihrem Themenschwerpunkt. Die Impulse auf den Arbeitsblättern dienen als Hilfe. Nach der Vorstellung der Gruppenergebnisse folgt eine gemeinsame Auswertungs- und Diskussionsphase, in der Beobachtungen und Meinungen geprüft und Gegenwartsbezüge hergestellt werden. Das Begleitmaterial ist flexibel einsetzbar und ermöglicht ebenfalls eine gemeinsame Erarbeitung im Plenum.  

Titelbild der Ausstellung "Leseland DDR"
Herausgeber/Institution
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Bibliographische Angabe
Dr. Helge Schröder, Hamburg, i. A. der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Preis
0,00EUR
Verwendbar für Klassenstufe
10-13
Verwendbar im Unterrichtsfach/in den Unterrichtsfächern
Deutsch
Geschichte
Politik
Material behandelt folgende(s) Jahrzehnt(e)
1950er
1960er
1970er
1980er
1990er