Kurzbeschreibung

Die Unterrichtseinheit thematisiert am Beispiel des Zeitzeugen Detlev Putzar die sowjetischen Speziallager. Das Material ist zeitlich auf 90 Minuten ausgelegt und richtet sich an Schüler/-innen der neunten und zehnten Klasse. Das Zeitzeugeninterview ist auf der Webseite www.zeitzeugen.brandenburg.de zu finden.

Einsteigend wird das Vorwissen der Schüler/-innen und Schüler zu dem Thema durch Fragen wie ,,Was verbindet ihr mit dem Jahr 1945?“ und ,,Was könnt ihr euch unter dem Begriff Speziallager vorstellen?“ aktiviert und gesammelt.

Die daran anschließenden Inhalte werden anhand eines Interviews mit dem Zeitzeugen Detlev Putzar erarbeitet. Dieser wurde 1945 als 15-Jähriger willkürlich verhaftet und ins ,,Speziallager Sachsenhausen Nr.7/Nr.1“ gebracht. In dem Interview beschreibt er die Lebensbedingungen und Zustände in dem Arbeitslager. Die Schüler sollen die Erkenntnisse des Videos anhand eines Schaubilds bearbeiten. Im Zuge dessen setzen sie sich auch mit der ,,Rehabilitierungsbescheinigung“ auseinander, welche Detlev Putzar 1996 erhielt.

Durch einen Lückentext, welcher Informationen zum ,,Speziallager Sachsenhausen“ bereitstellt, erhalten die Schüler/-innen weitere Hintergrundinformationen. Auf Basis der bisherigen Erkenntnisse sollen sie eine der Zeichnungen von Detlev Putzar analysieren.

Abschließend ist eine Diskussion zu den langfristigen Auswirkungen von Erfahrungen, wie sie auch der Zeitzeuge beschreibt, geplant. Als Hausaufgabe ist das Schreiben eines eigenen Briefes an den Zeitzeugen vorgesehen.

Didaktische Aufbereitung

Die PDF-Datei ist gegliedert in Einstiegs-, Erarbeitungs- und Abschlussangebote.

Einleitend sollen die Schüler/-innen anhand von Leitfragen ein Brainstorming zu ihrem bisherigen Wissensstand durchführen. Auf diese Weise kann das Vorwissen der Lernenden aktiviert und gesammelt werden.

Die Erarbeitungsphase baut auf einem Videointerview mit dem Zeitzeugen Detlev Putzar auf, in welchem er von seinen Erfahrungen im ,,Speziallager Sachsenhausen“ berichtet. Nach einem kurzen Text zu den Hintergründen der Geschichte des Zeitzeugens, sollen die Schüler/-innen das Video anschauen und die wichtigsten Informationen in Form eines Schaubildes herausarbeiten. Durch die Auseinandersetzung mit der Geschichte eines Opfers wird ein persönlicher Bezug zu den Jugendlichen hergestellt.

Als Abschluss ist eine Diskussion zu den Auswirkungen des Erlebten auf das Leben des Zeitzeugens und anderer politisch Verfolgter vorgesehen. In Form einer Hausaufgabe können die Schüler/-innen einen eigenen persönlichen Brief an Detlev Putzar verfassen und so das Gelernte reflektieren.

Die Inhalte werden sowohl in Einzel- als auch Gruppenarbeit erarbeitet.

Aufgeschlagenes Buch vor einer Bücherwand
Herausgeber/Institution
LAkD
Bibliographische Angabe
LAkD (Hrsg.), ,,Unterrichtseinheit zu sowjetischen Speziallagern“.
Bezugsmöglichkeit
Kann als kostenloser Download erworben werden unter https://aufarbeitung.brandenburg.de/bildung/politisch-historische-jugendbildung/paedagogisches-material/
Verwendbar für Klassenstufe
10
9
Verwendbar im Unterrichtsfach/in den Unterrichtsfächern
Geschichte
Material behandelt folgende(s) Jahrzehnt(e)
1940er
1950er