Abstract

Jörg Ganzenmüller: Chruščëvs Wiederherstellung der Parteidiktatur. Entstalinisierung und regionale Herrschaftspraxis in der Sowjetunion, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2023. Berlin: Metropol Verlag, pp. 61–74.

This article puts the political intention of de-Stalinization in a new light. Nikita Khruščev was concerned not with liberalizing Soviet rule, but with restoring Lenin's party dictatorship by revitalizing the Communist Party. At the same time, the decentralization of the political system aimed to establish the regional party organizations as powerful actors in the Soviet system. Looking at the regional level shows that the party cadres used the possibilities of decentralization to establish regional networks and secure their personal rule through nepotism. Thus, a multipolar oligarchy emerged, which Khruščev brought down the moment he tried to contain it.

Über den Autor

Prof. Dr. Jörg Ganzenmüller, geb. 1969 in Augsburg. Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Osteuropäischen Geschichte und Wissenschaftlichen Politik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. 2003 Promotion an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br., 2010 Habilitation an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Seit 2014 Vorstandsvorsitzender der Stiftung Ettersberg in Weimar und seit 2017 Professor für Europäischen Diktaturenvergleich an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Veröffentlichungen u. a.: Hg.: Verheißung und Bedrohung: Die Oktoberrevolution als globales Ereignis, Köln, Weimar, Wien 2019; Hg.: Sowjetische Verbrechen und russische Erinnerung. Orte – Akteure – Deutungen, München 2014 (mit Raphael Utz); Das belagerte Leningrad 1941 bis 1944. Die Stadt in den Strategien von Angreifern und Verteidigern, Paderborn u. a. 2005, 2., durchges. Auflage 2007.

Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung