Abstract

Lukas Grawe: Zwischen Frauenemanzipation, Friedenssicherung und wirtschaftlichen Zwängen. Die propagandistische Legitimation des Mutter- und Kinderschutzgesetzes von 1950 in der DDR, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2024. Berlin: Metropol Verlag, pp. 37–58.

Historical research has already dealt with the link between economic and family policy in the GDR on several occasions, but only marginally with the Mother and Child Protection Act of 1950. In many cases, the measures implemented were simply listed and their ideological classification determined. Less attention has been paid to the question of how the political leadership of the GDR legitimised the law propagandistically in order to promote it to its own population and to present itself as a superior system to the capitalist Federal Republic. This article addresses this question by analysing the public legitimisation of the law and the subsequent propaganda campaign.

Über den Autor

Dr. phil. Lukas Grawe, geb. 1985 in Warstein. 2006 bis 2012 Studium der Geschichtswissenschaft und Germanistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, 2016 Promotion ebendort. Von 2016 bis 2023 wissenschaftlicher Mitarbeiter (PostDoc) am Socium Forschungszentrum der Universität Bremen. Seit 2023 Leiter der Stadtarchive Warstein und Rüthen. Veröffentlichungen u. a.: »Wehrpflicht, Aufrüstung und Jugendschutz: Die Entstehung des Jugendschutzgesetzes von 1938 zwischen militärischen und sozialpolitischen Motiven«, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte 70 (2022), H. 4, S. 689–721; »Sozialpolitik als nationalsozialistisches Propagandamittel während des Zweiten Weltkrieges«, in: Geschichte und Gesellschaft 47 (2021), H. 3, S. 380–411; als Hg.: Die militärische Elite des Kaiserreichs. 24 Lebensläufe, Darmstadt 2020; Deutsche Feindaufklärung vor dem Ersten Weltkrieg. Informationen und Einschätzungen des deutschen Generalstabs zu den Armeen Frankreichs und Russlands 1904 bis 1914, Paderborn 2017.

Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung