Filme - Dokumentationen - Hörfunkfeature

  • Eingesperrt um frei zu sein. Das geheime Frauengefändnis der DDR
    Videobeitrag Spiegel TV

    Das Areal des DDR-Frauengefängnisses Hoheneck im Erzgebirge war auf keiner Landkarte verzeichnet. In den Zellen verbüßten kriminelle Straftäterinnen, aber auch politische Gefangene langjährige Strafen. In einer Dokumentation zeichnet SPIEGEL TV Schicksale dort inhaftierter Frauen nach. Zu Wort kommen neben anderen Eva-Maria Neumann und Angelika Kanitz.
    Zum Film (mit Werbeunterbrechungen)

  • Es ist nicht vorbei
    Spielfilm. Produktion: ARD SWR/Gordon Muehle mit Anja Kling in der Hauptrolle. Deutschland, 2011.

    Die schlimmste Zeit ihres Leben hat Carola Weber tief in sich vergraben: Ihre Haftzeit nach der gescheiterten Flucht aus der DDR. Bis sie glaubt, einem ihrer Peiniger aus dem Frauengefängnis Hoheneck gegenüberzustehen ...
    Inhaltsbeschreibung (PDF)
    Trailer

  • Ein Tag zählt wie ein Jahr
    Dokumentation von Kristin Derfler und Dietmar Klein, gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, 2010.

    Im Frauengefängnis Hoheneck verbüßten weibliche Häftlinge aus der gesamten DDR ihre langjährigen Haftstrafen: Kriminelle ebenso wie die so genannten "Politischen", die in Opposition zur kommunistischen Diktatur standen. Der Film präsentiert das ehemalige Gefängnis im heutigen Zustand, begleitet wird die Begehung durch damalige Häftlinge. Sie schildern die Zustände während ihrer Haftzeit, die alltäglichen Abläufe des Gefängnislebens und die Widrigkeiten, die sie zu ertragen hatten. Im Verlauf der Jahrzehnte veränderten sich die jeweiligen Haftbedingungen.

    Die DVD enthält umfangreiches didaktisches Begleitmaterial für den Unterricht für die Sekundarstufe I und die Sekundarstufe II. Weitere Informationen

  • Widerstand von Frauen in der SBZ und frühen DDR
    Dokumentation von Alexandra Pohlmeier, gefördert von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, 2012.

    Lange Zeit haftete den Frauen, die sich in der Frühphase der Diktaturdurchsetzung (1945-1953) der SED widersetzten, das Vorurteil an, unverbesserliche Nazis gewesen zu sein. Bei näherer Betrachtung handelte es sich stattdessen bei den heute in der Mehrheit Rehabilitierten um junge, idealistische Menschen, die nach der Erfahrung der Nazi-Diktatur und des Krieges voller Hoffnung in ihr zukünftiges Leben gingen. Sie nahmen die Aufforderung ernst, am Aufbau einer neuen Gesellschaft mitzuwirken.
    Fünf dieser Frauen werden auf der DVD porträtiert: Edeltraut Eckert, Charlotte Köhler, Margot Jann, Annemarie Möbis und Ingrid Schüler. Es sind Frauen, die sich mutig für ihre Vorstellung eines Lebens in Freiheit und Demokratie einsetzten – diese Zivilcourage mussten alle mit Haft und einige von ihnen sogar mit dem Leben bezahlen.

    Die DVD enthält umfangreiches didaktisches Begleitmaterial für den Unterricht für die Sekundarstufe I und die Sekundarstufe II und ist im Online-Shop der Bundesstiftung Aufarbeitung erhältlich.

  • Hörfunkfeature "Frauenzuchthaus Hoheneck - Demütigung, Willkür, Verrat"
    Feature von Gabriele Stötzer, produziert von MDR Figaro, 2011.
    In dem Hörfunkfeature erzählen Gabriele Stötzer und weitere ehemalige Insassinnnen von ihren persönlichen Erinnerungen an das berüchtigte Frauenzuchthaus. Das Feature wurde mit dem Deutschen Sozialpreis 2012 und dem "Juliane-Bartel-Preis" ausgezeichnet. Zum Feature