Fachbeirat Gesellschaftliche Aufarbeitung/Opfer und Gedenken

Dr. Hubertus Knabe

Dr. Hubertus KnabeDr. Hubertus Knabe wurde 1959 in Unna geboren. Er studierte von 1978 bis 1983 Geschichte und Ger-manistik in Bremen und arbeitete anschließend zwei Jahre als Pressesprecher der Fraktion der Grünen in der Bremischen Bürgerschaft. Danach promovierte an der Freien Universität in Berlin über Umweltproteste in der DDR und Ungarn und verbrachte für sein Forschungsvorhaben zwei Jahre in Budapest. Von 1987-1988 arbeite Hubertus Knabe als Lehrbeauftragter an der Universität Bremen und von 1988-1990 als Studienleiter der Evangelischen Akademie Berlin (West). 1991 schloss er seine Promotion mit einer Dissertation zu „Möglichkeiten und Grenzen der Problemartikulation in sozialistischen Systemen. Eine vergleichende Analyse der Umweltdiskussion in der DDR und Ungarn“ ab. Von 1992 bis 2000 arbeitete Dr. Hubertus Knabe als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsabteilung des Bundesbeauftragten für die für Stasi-Unterlagen in Berlin. Von 1993-1996 war er als Gastdozent an der Universität Ljubljana in Slowenien tätig. In der BStU beschäftigte sich Dr. Hubertus Knabe intensiv mit Oppositionsbewegungen in der DDR und Osteuropa und veröffentlichte dazu mehrere Untersuchungen. Im Auftrag des Deutschen Bundestages erforschte er die West-Arbeit des DDR-Staatssicherheitsdienstes, was in der Veröffentlichung von mehreren Büchern mündete. Seit 2001 ist er wissenschaftlicher Direktor der Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen im ehemaligen zentralen Untersuchungsgefängnis des Ministeriums für Staatssicherheit. Er veröffentlicht weiterhin Bücher zur DDR-Geschichte, zur Untersuchungshaftanstalt Hohenschönhausen und zum Nachwirken der Diktatur in der wiederver-einigten Bundesrepublik. Außerdem gibt er Zeitzeugenberichte von Opfern des DDR-Regimes heraus. Im Jahr 2009 wurde Dr. Hubertus Knabe mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Publikationen: http://d-nb.info/gnd/121271714