Jeannine Drohla

Kurzbiographie

Jeannine DrohlaJeannine Drohla, 1976 in Berlin geboren, studierte in Frankfurt (Oder) Rechtswissenschaften. 2000 erwarb sie die Maitrise en droit international. Seit 2002 arbeitet sie am Lehrstuhl für Öffentliches Recht an der Europa Universität, wo sie sich u.a. mit der Aufarbeitung von Unrechtssystemen in den Transformationsstaaten befasst. Sie ist Mitarbeiterin im Studien- und Forschungsschwerpunkt Medienrecht und Mitglied der Arbeitsgruppe Aufarbeitung und Recht.

E-Mail an Jeannine Drohla

Kurzbeschreibung der Dissertation

Aufarbeitung vs. Allgemeines Persönlichkeitsrecht. Der Fall des § 32 StUG.

Auch mit der Neufassung der §§ 32, 34 des Stasiunterlagengesetzes ist eine allseits akzeptierte Lösung hinsichtlich der Herausgabe personenbezogener Stasi-Akten an Forschung und Medien nicht gefunden worden. Angesichts der Fortführung des Rechtsstreits BStU ./. Kohl steht die Herausgabepraxis der BStU nach wie vor unter erhöhtem Rechtfertigungsdruck. Ziel der Dissertation ist es, nach Klärung der rechtlichen Rahmenbedingungen praxistaugliche Leitlinien für die verfassungskonforme Auslegung der Regelung zu entwickeln. Besondere Berücksichtigung wird dabei die Frage nach der Existenz eines Rechtsauftrages zur Aufarbeitung finden.