Förderung

Die Bundesstiftung Aufarbeitung hat den gesetzlichen Auftrag Projektvorhaben zu fördern, die dazu beitragen, die Ursachen, Geschichte oder Folgen der Diktatur in der SBZ/DDR und ihre Verortung in den Diktaturen des 20. Jahrhunderts aufzuarbeiten.

Förderschwerpunkt 2019-2021

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur wird 2019 bis 2021 verstärkt Projekte zur Geschichte von Friedlicher Revolution, deutscher Einheit und der folgenden Transformationszeit im vereinten Deutschland fördern. Alle Informationen zum neuen Förderschwerpunkt „Revolution und Transformation“ finden sich auf unserer Website. Mehr dazu

Projektförderung

Die Bundesstiftung Aufarbeitung gewährt finanzielle Unterstützung in Form von Zuwendungen zur Projektförderung. Antragsberechtigt sind juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts, d.h. Vereine, Verbände, Universitäten, Institutionen der politischen Bildungsarbeit.

Natürliche Personen können nur in Ausnahmefällen (Druckkostenzuschüsse, Stipendienprogramm) - Anträge an die Stiftung stellen.

Die Bewilligung von Zuwendungen richtet sich nach den finanziellen Möglichkeiten der Stiftung und den inhaltlichen Prioritäten, die durch die Gremien im Rahmen des gesetzlichen Auftrages der Stiftung benannt werden. Ein Anspruch auf Förderung besteht nicht.

Die Fördergrundsätze der Projektförderung sowie Hinweise und Vordrucke für die Antragstellung aber auch Informationen über die aktuellen Programme und Fristen können bei der Geschäftsstelle der Stiftung angefordert oder von unserer Webseite heruntergeladen bzw. eingesehen werden.

Zur Projektförderung

Stipendienprogramm

Die Bundesstiftung Aufarbeitung schreibt zum 1. Januar 2019 acht Promotionsstipendien aus. Bewerben können sich Hochschulabsolventinnen und –absolventen aller in Frage kommenden Fachgebiete.

Zum Stipendienprogramm