Friedliche Revolution und Deutsche Einheit

Publikationssuche




Mein Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb

Wendebilder

Wendebilder

Fünf Fotos und ihre Geschichten

Ein Dokumentarfilm von Karoline Kleinert, Vidicon GmbH, hrsg. von der Bundesstiftung Aufarbeitung, Berlin 2006, 2. Auflage, 2019
Mit umfangreichem Begleitmaterial für die Schule.

Es waren aufregende Tage im Herbst 1989 in der DDR. Ein Land geriet in Bewegung und wurde bis in die entlegensten Bereiche von einem Sog der Veränderung, der friedlichen Revolution, erfasst. Im Strudel des Geschehens begegneten einander höchst unterschiedliche Menschen. Kaum einer erinnert sich aber heute noch an diese Begegnungen. Doch glücklicherweise wurde viel fotografiert im Herbst 1989. Die Menschen wollten das Unfassbare festhalten, das sie nun fast täglich erlebten.

Der Film begibt sich auf die Spur von fünf dieser Fotografien und trifft dabei auf Fotografierte, Fotografen und Menschen, die ihre sehr persönlichen Geschichten hinter den Momentaufnahmen erzählen.

Der Fotograf Johannes Beleites machte auf der ersten Montagsdemonstration in Leipzig ein außergewöhnliches Foto des Straßenbahnfahrers Steffen Schulz, der mit seiner Straßenbahn inmitten der Demonstranten feststeckte. Ein weiteres Foto nähert sich der denkwürdigen deutsch-französischen Geschichte zwischen dem Ost-Berliner Künstler Manfred Butzmann und dem Pariser Daniel Boulogne. Die Geschichte vom Hungerstreik im Herbst 1989 im „Gelben Elend“ von Bautzen erzählt der ehemalige Häftling Jürgen Guse anhand eines beeindruckenden Fotos. Das Bild eines Panzers mit dem Transparent „Soldaten sind auch Menschen“ führt uns zu Jan Gieschler und der Geschichte einer „Meuterei“ von Soldaten in der NVA. Zu guter Letzt erzählt Lothar Ehm, wie er gemeinsam mit vielen Kollegen erfolgreich versuchte, sämtliche Kampfgruppenwaffen ihres Betriebes zu verschrotten und hieraus eine Erinnerungsglocke zu gießen – behilflich war ihnen dabei ausgerechnet die Armee.

Eine Co-Produktion der Vidicon GmbH und des Rundfunk Berlin-Brandenburg, gefördert mit Mitteln der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Schutzgebühr: EUR 5,00
(inkl. Versandkosten)