Nachlese zur 3. Geschichtsmesse 2010

Logo 20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit Vom 25. bis zum 27. Februar 2010 fand in Suhl die »Geschichtsmesse: 20 Jahre Deutsche Einheit in Europa« statt. Die dreitägige Veranstaltung, die inzwischen zum dritten Mal von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur ausgerichtet wurde, brachte erneut rund 200 Anbieter und Nutzer der historisch-politischen Bildungsarbeit aus dem gesamten Bundesgebiet zusammen. Wie auf einer Handelsmesse erhielten die Besucher auf dem „"Markt der Möglichkeiten" die Gelegenheit, sich einen Überblick über die neuesten Initiativen zum Thema verschaffen. Neben Vorträgen namhafter Wissenschaftler und Podiumsdiskussionen mit Oberbürgermeistern, Künstlern und Zeitzeugen gab es mehr als 40 Projektpräsentationen, zu denen sich die Teilnehmer in Workshops austauschen konnten.

An zwei Abenden stand die Messe auch allen Interessierten offen. Bei freiem Eintritt lud die Bundesstiftung Aufarbeitung zu einer Lesung mit dem bekannten Sachbuchautor Christian v. Ditfurth "Die Mauer steht am Rhein. Deutschland nach dem Sieg des Sozialismus" und zur Premiere des Dokumentarfilms "Der Beitritt. Die letzte Regierung der DDR". Nähere Informationen zu den beiden Veranstaltungen finden Sie in der Übersicht öffentliche Veranstaltungen.

Logo Geschichtsmesse 2010 Programm [1,2 MB]
Lesebuch [5,9 MB] zur 3. Geschichtsmesse inklusive Teilnehmerliste und Projektvorstellungen
Übersicht öffentliche Veranstaltungen [500 KB]
Wanderausstellungen der Bundesstiftung Aufarbeitung [1,9 MB]

Bildergalerie: 1. Tag der Geschichtsmesse, 25. Februar 2010

Am Donnerstag, 25. Februar 2010, startete die mittlerweile 3. Geschichtsmesse der Bundesstiftung Aufarbeitung. Nach der Eröffnung [170 KB] durch Dr. Anna Kaminsky, Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung, verlas die Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen des Freistaates Thüringen Hildigung Neubert ein Grußwort [20 KB] der Ministerpräsidentin des Freistaates Thüringen Christine Lieberknecht. Anschließend wurde die Bundesstiftung Aufarbeitung als »Ausgewählter Ort 2010« im Wettbewerb »Land der Ideen« ausgezeichnet.
Den inhaltlichen Auftakt bildete das Podiumsgespräch "Geteilte Geschichte? Erinnerungskultur und Erinnerungspolitik im 20. Jahr der Wiedervereinigung", gefolgt von der Diskussion "20 Jahre Städtepartnerschaften im vereinigten Deutschland: Bilanz und Perspektiven". Am Abend fand eine öffentliche Lesung mit dem Autor Christian v. Ditfurth statt.

 

Bildergalerie: 2. Tag der Geschichtsmesse, 26. Februar 2010

Am 26. Februar fanden vormittags und nachmittags jeweils fünf parallele Workshops statt, in denen die Teilnehmer der Geschichtsmesse Initiativen und Projekte aus ihren Kommunen vorstellen konnten. Es gab Sektionen zum Erinnerungsjahr 2009, zu Schul-und Bildungsangeboten, Ausstellungen und Gedenkvorhaben, Zeitzeugen und Wahrnehmungsmustern, Grenzüberschreitungen und europäischen Initiativen sowie zu Multimediaangeboten.
Am späten Nachmittag fand eine gemeinsame Veranstaltung des MDR und des Verbandes der Geschichtslehrer Deutschlands unter dem Titel "DDR-Geschichte multimedial im Unterricht" statt. Abends wurde der Film »Der Beitritt - Die letzten sechs Monate der DDR« erstmals öffentlich aufgeführt. Im Anschluss an die Filmvorführung gab es ein Podiumsgespräch u.a. mit Regisseur Hans Sparschuh, Rainer Eppelmann (1990 Minister für Abrüstung und Verteidigung der DDR) und Markus Meckel (1990 Minister für Auswärtige Angelegenheiten der DDR).

 

Bildergalerie: 3. Tag der Geschichtsmesse, 27. Februar 2010

Der letzte Tag der 3. Geschichtsmesse begann mit einer Vortragsveranstaltung über die wichtigsten Irrtümer zur deutschen Einheit. Auf den Vortrag von Prof. Dr. Richard Schröder folgte eine angeregte Diskussion mit dem Publikum. Mit dem Podiumsgespräch "Wie viel Einheit brauchen wir? Deutschland und Europa im Jahr 2010" ging die Geschichtsmesse am Nachmittag zu Ende.