Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Weber - Nachlass

Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Weber* 23. August 1928 in Mannheim, † 29. Dezember 2014 in Mannheim.

1943/44 Lehrerbildungsanstalt
1945 Eintritt in die KPD
1946 Straßenbahnschaffner
1947 bis 1949 SED-Parteihochschule "Karl-Marx"
Chefredakteur der westdeutschen FDJ-Zeitung bis zur Absetzung durch Erich Honecker
1954 Ausschluss aus der KPD
Seit 1955 Mitglied der SPD

1964 bis 1968 Studium in Marburg und Mannheim, 1968 Promotion zum Dr. phil., 1970 Habilitation, seit 1973 Professor.
1975 bis 1993 Ordinarius, Inhaber des Lehrstuhls für Politische Wissenschaft und Zeitgeschichte an der Universität Mannheim bis zur Emeritierung 1993;
seit 1981 Leiter des Forschungsschwerpunktes (früher Arbeitsbereich) DDR-Geschichte an der Universität Mannheim;
2002 Dr. h.c. der Universität Rostock.

1992 bis 1994 Mitglied in der Enquete-Kommission "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland" des Deutschen Bundestages; 1995-1998 Mitglied der Enquete-Kommission "Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozess der deutschen Einheit".

U.a. Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Institutes für Zeitgeschichte München und des Hauses der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland Bonn; Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora; Mitglied der Historischen Kommission zu Berlin.

Zahlreiche Veröffentlichungen zu:
Politik, Theorie und Geschichte der Arbeiterbewegung, des Sozialismus und des Kommunismus, u.a.: Schein und Wirklichkeit der DDR, 1985; Ulbricht fälscht Geschichte, 1964; Die Wandlung des deutschen Kommunismus, (2 Bände) 1969; Das Prinzip links, 1973; Hauptfeind Sozialdemokratie, 1982; Kommunismus in Deutschland, 1983; Geschichte der DDR, 1985; Weiße Flecken in der Geschichte, 1989; Die DDR 1945 - 1990, 1993; Damals als ich Wunderlich hieß, 2002.
Mitherausgeber des Jahrbuches für Historische Kommunismusforschung seit 1993.

Der vorläufig erschlossene Bestand „Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Weber“ umfasst ca. 30 laufende Meter. Er enthält eine Vielzahl eigener und fremder wissenschaftlicher Arbeiten sowie themenbezogene Sammlungen zur Vorbereitung von Publikationen.