Internationale Kommunismusforschung

Publikationssuche




Mein Warenkorb

Es befinden sich keine Artikel im Warenkorb

Der Feind vor Gericht: Schauprozesse im kommunistischen Osteuropa

Der Feind vor Gericht: Schauprozesse im kommunistischen Osteuropa

Schauprozesse zählen zu den typischen Erscheinungen kommunistischer
Herrschaftsausübung im 20. Jahrhundert. Ein erster Höhepunkt waren die großen Moskauer Prozesse der 1930er Jahre, als sich Stalin auf diesem Wege seiner innenpolitischen Gegner entledigte. In der Ära des Kalten Krieges bedienten sich auch die meisten ostmitteleuropäischen „Volksdemokratien“ dieses Instruments, um die „Sowjetisierung“ ihrer Justizapparate voranzutreiben. Das Kuriosum, Schauprozesse gegen noch lebende, nicht anwesende Angeklagte zu veranstalten, blieb allerdings einzig und allein der DDR vorbehalten. Annette Weinke liefert eine knappe Zusammenschau zur Geschichte der kommunistischen Schauprozesse und vermittelt erste Einblicke in ein faszinierendes, noch wenig erforschtes Kapitel der kommunistischen Herrschafts- und Gesellschaftsgeschichte.

Schutzgebühr: EUR 2,00
(inkl. Versandkosten)