Jan Scheunemann

Kurzbiographie

Jan ScheunemannJan Scheunemann studierte Museologie an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig. Während des Studiums arbeitete er in Museen in Deutschland, England und Kanada. Nach einem Aufbaustudium in den Fächern Neueste Geschichte / Zeitgeschichte an der Universität Rostock und der McGill University Montreal schloss er 2008 seine Promotion ab. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt sowie beim Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt/Landesmuseum für Vorgeschichte Halle (Saale). Aktuell ist er bei der Kulturstiftung Sachsen-Anhalt tätig und dort für ein Forschungsprojekt zur Enteignung von Kunst- und Kulturgut während der Bodenreform verantwortlich. Das Projekt wird in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum Kulturgutverluste durchgeführt.

E-Mail an Jan Scheunemann

Kurzbeschreibung der Dissertation

„Gegenwartsbezogenheit und Parteinahme für den Sozialismus“ – Geschichtspolitik und regionale Museumsarbeit in der SBZ/DDR 1945–1975

Mit der Analyse der volkspädagogischen Rolle historischer Museen wird ein bislang vernachlässigtes Feld der Identitäts- und Loyalitätssicherung in der DDR erschlossen. Beschrieben wird die Umgestaltung der traditionsreichen Institution Museum hin zu einem Ort der marxistisch-leninistischen Geschichtspropaganda. Dabei stehen die drei für die massenwirksame Arbeit der Museen prägenden Bereiche im Zentrum der Betrachtung:

  • Die von der zentralen politischen und administrativen Ebene gelenkte Geschichts- und Kulturpolitik und deren Umsetzung im kultur-öffentlichen Alltag
  • Die Anhängigkeiten von geschichtswissenschaftlichen und museumstheoretischen Tendenzen
  • Die praktische Museumsarbeit in den Ländern bzw. Bezirken


Die Dissertation erschien 2009 im Metropol Verlag Berlin.