Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2016

Inhalt

KONSPIRATION UND KOMMUNISMUS
KONSPIRATION – WIDERSTAND – VERRAT: BIOGRAFISCHE SKIZZEN

  • Andreas Herbst: »I myself am not aware of any anti-party attitudes …«. A note on the biography of leading KPD functionary Wilhelm Hein (»Ich bin mir keiner parteifeindlichen Handlung bewusst …« Anmerkungen zur Biografie des KPD-Spitzenfunktionärs Wilhelm Hein)
    Abstract/Über den Autor

  • Udo Grashoff: Resistance as farce? Gestapo Informants (Vertrauensmänner) in the illegal German Communist Party in Breslau 1935–39 (Widerstand als Farce? V-Männer in der illegalen KPD in Breslau 1935 –1939)
    Abstract/Über den Autor

  • Morten Møller: Comintern Couriers – new approaches to communism’s intelligence apparatus (Kuriere der Komintern – neue Zugänge zum Geheimapparat des Kommunismus)
    Abstract/Über den Autor

  • Matthias Bürgel: A Trotskyist conspiracy in the Soviet Embassy in Berlin: The "Bukharinist" Sergei Bessonov and the Third Moscow Show Trial (Als trotzkistischer Verschwörer an der sowjetischen Botschaft in Berlin: Der »Bucharinist« Sergej Bessonov und der dritte Moskauer Schauprozess)
    Abstract/Über den Autor

  • Bodo Hechelhammer: “On His Majesty‘s Secret Service”: Heinz Felfe and his intelligence work for the British secret service against the German Communist Party (1947–50) (»On His Majesty’s Secret Service«: Heinz Felfe und seine nachrichtendienstliche Tätigkeit für den britischen Geheimdienst gegen die KPD (1947–1950))
    Abstract/Über den Autor

  • Kimmo Rentola: The informant in the headquarters of the Finnish Communist Party (Der geheime Informant in der Zentrale der Kommunistischen Partei Finnlands)
    Abstract/Über den Autor


MISSTRAUEN – ÜBERWACHUNG – TÄUSCHUNG:
PARTEIEN UND INSTITUTIONEN

  • Eryk Krasucki: Distrust – an unavoidable and destructive characteristic of conspiracy. The case of the Polish Communist Party (1918–38) (Misstrauen – unausweichliches und zerstörerisches Charakteristikum der Konspiration. Der Fall der Kommunistischen Partei Polens (1918–1938))
    Abstract/Über den Autor

  • Hans Schafranek: The Fourth illegal Central Committee of the Austrian Communist Party in 1942 – a construct of the Viennese Gestapo (Das 4. illegale Zentralkomitee der KPÖ 1942 – ein Konstrukt der Wiener Gestapo)
    Abstract/Über den Autor

  • Tobias Kühne: Conspiracy as self-deception and externally imposed deception: the “New Beginning” network before and after 1945 (Konspiration als Selbst- und Fremdtäuschung. Das Netzwerk »Neu Beginnen« vor und nach 1945)
    Abstract/Über den Autor

  • Dieter Bacher: My enemies’ friend is my enemy. The Austrian Communist Party as seen by the American and British intelligence service 1945–55 (Der Freund meines Feindes ist mein Feind. Die Kommunistische Partei Österreichs im Visier amerikanischer und britischer Nachrichtendienste 1945–1955)
    Abstract/Über den Autor

  • Ute Caumanns: Conspiratorial thinking in the Polish political leadership during the Cold War: Bierut, Berman, Werfel and the “Trial of the Generals” (Verschwörungsdenken in der politischen Führung Polens im Kalten Krieg. Bierut, Berman, Werfel und der »Prozess der Generäle«)
    Abstract/Über die Autorin

  • Thomas Wegener Friis/Astrid Carlsen/Nils Abraham: A strained "friendship between peoples" in the North: the GDR-friendship-societies in the Scandinavian countries as seen by the Danish, Norwegian and Swedish secret services (»Schwierige Völkerfreundschaft im Norden«. Die Freundschaftsgesellschaften mit der DDR in den skandinavischen Ländern im Fokus der Nachrichtendienste Dänemarks, Norwegens und Schwedens)
    Abstract/Über die Autoren


MISZELLEN

  • Marcel Bois: Thalmann’s opponent: Hugo Urbahns (Thälmanns Gegenspieler: Hugo Urbahns in der frühen Hamburger KPD)
    Abstract/Über den Autor

  • Jens Niederhut: Lawyers between politics and the law: the role of the defence in political trials against Communists in the Federal Republic of Germany during the 1950s (Anwälte zwischen Politik und Recht. Zur Rolle der Verteidigung in den politischen Prozessen gegen Kommunisten in der Bundesrepublik Deutschland der 1950er Jahre)
    Abstract/Über den Autor

  • Henrik Bispinck: “So what’s wrong with Stalin now?” The Twentieth Congress of the CPSU and the mood of the population in the GDR (»Was ist denn nun überhaupt mit Stalin los?« Der XX. Parteitag der KPdSU und die Stimmung der Bevölkerung in der DDR)
    Abstract/Über den Autor

Herausgeber und Beiräte

Das Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung wird herausgegeben von Ulrich Mählert • Jörg Baberowski • Bernhard H. Bayerlein • Bernd Faulenbach • Ehrhart Neubert • Peter Steinbach • Stefan Troebst • Manfred Wilke im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirates: Thomas Wegener Friis (Odense) • Stefan Karner (Graz) • Mark Kramer (Cambridge, MA) • Norman LaPorte (Pontypridd) • Krzysztof Ruchniewicz (Wrocław) • Brigitte Studer (Bern) • Krisztián Ungváry (Budapest) • Alexander Vatlin (Moskau)

Das Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung wurde 1993 von Hermann Weber (†) als internationales Forum der Erforschung des Kommunismus als europäisches und globales Phänomen gegründet. In seinen Aufsätzen, Forschungsberichten, Dokumentationen und Rezensionen informiert das JHK über neue Ergebnisse der internationalen Kommunismusforschung. Die für Historiker unverzichtbaren Studien, Dokumente und Rezensionen sprechen zunehmend Leser außerhalb der Wissenschaft an. Bestandteil des Jahrbuches ist der ebenfalls seit 1993 erscheinende Internationale Newsletter der Kommunismusforschung. Seit 2004 wird das Jahrbuch im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur herausgegeben.

KONTAKT
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Redaktion JHK
Kronenstraße 5
10117 Berlin

Tel.: + 49 (030) / 31 98 95 - 309
Fax: + 49 (030) / 31 98 95 - 224
E-Mail: jhk(at)bundesstiftung-aufarbeitung.de

Die JHK-Ausgaben 1993 bis 1999 sind leider nicht mehr lieferbar und nur noch antiquarisch erhältlich. Die Ausgaben 2000/01 bis 2013 (je 38,- €) sowie die Ausgaben 2014 bis 2016 (jeweils 29,- €) können direkt über den Metropol Verlag, Berlin (www.metropol-verlag.de) bezogen werden.