Juliane Schütterle

Kurzbiographie

Juliane SchütterleJuliane Schütterle, 1998–2003 Studium der Neueren Geschichte, Englischen Literatur und Volkskunde/Kulturgeschichte in Jena und Berlin (FU). 2004-2007 Dissertation über die Wismut AG. Tätigkeiten als wiss. Hilfskraft Uni Jena, Ausstellungsarbeit Erfurt („Arme Leute in Thüringen“); BStU-Praktikum Öffentlichkeitsarbeit Leipzig; Pressearbeit für Filmfestival „backup“ in Weimar; freie journalistische Arbeit u.a. für NZZ und OTZ.

E-Mail an Juliane Schütterle

Kurzbeschreibung der Dissertation

"Das Erz des Lebens oder: Privileg und Eigen-Sinn in der Wismut AG.
Betriebsalltag, Sozialpolitik und die Rolle der Gewerkschaft im Uranerzbergbau der SBZ/DDR 1946-1989/90"

Die Arbeit entwirft die Sozialgeschichte eines außergewöhnlichen Bergbaubetriebs: mehr als 40 Jahre lang förderte die Wismut AG Uranerz für sowjetische Atomwaffen. So beschäftigt sich die Studie mit der Steuerung der Arbeiterschaft durch Betriebsleitung und SED mit Hilfe einer großzügigen Sozialpolitik –- die „Wismuter“ lebten in einem Mikrokosmos aus eigenen Wohnsiedlungen, Läden, Gesundheits- und Kultureinrichtungen. Sie fragt zugleich nach der tatsächlichen Wirkung der Privilegienwirtschaft auf die Bergleute. Beförderte sie einen spezifischen Arbeitsethos, Betriebstreue und Loyalität zum „Arbeiter-und-Bauern-Staat“? Oder fühlten sich die zu Arbeitshelden stilisierten Kumpel geradezu aufgefordert, ihren Status zur eigenen Interessendurchsetzung zu nutzen? Dabei wird auch die Funktion der Gewerkschaft als Arbeitervertretung und Weisungsempfängerin der Partei analysiert.