Historischer Kalender

1. November

1.11.1951

Zwei Mitarbeiter der sowjetischen Aktiengesellschaft Wismut erschossen. Sie hatten sich über die schlechte Sicherheitstechnik und den Arbeitsschutz beschwert und den RIAS darüber unterrichtet

1.11.1953

In der DDR wird mit zahlreichen Festveranstaltungen der »Monat der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft« eingeleitet

1.11.1956

Ungarischer Volksaufstand: Ministerpräsident Imre Nagy erklärt den Austritt Ungarns aus dem Warschauer Pakt und verkündet die Neutralität des Landes.

1.11.1957

Erich Mielke wird Minister für Staatssicherheit

1.11.1961

Die Sowjets testen zwei Atomwaffen. Zwei Tage zuvor hatten sie die mit über 50 Megatonnen stärkste jemals gezündete Wasserstoffbombe zur Explosion gebracht

1.11.1968

Auf Befehl von US-Präsident Johnson stellen die amerikanischen Streitkräfte alle Kampfhandlungen gegen Nordvietnam ein, um substanzielle Friedensverhandlungen zu ermöglichen.

1.11.1972

Die ersten 165 amnestierten Häftlinge aus der DDR treffen in der Bundesrepublik ein

1.11.1973

Die sterblichen Überreste Jan Palachs, der sich 1969 aus Protest gegen die Niederschlagung des Prager Frühlings selbst verbrannte, werden nach monatelangem Besuchsverbot umgebettet und aus Prag entfernt

1.11.1989

Nach einem Treffen mit Gorbatschow in Moskau erteilt Egon Krenz einer deutschen Wiedervereinigung eine Absage

1.11.1990

In den Ländern der ehemaligen DDR können die Bürger erstmals »West«-Kennzeichen für ihre Autos beantragen

1.11.1990

Karl-Heinz Kaufmann, der im Verdacht steht, das Millionen-Vermögen der PDS illegal transferiert zu haben, wird in Oslo festgenommen

1.11.1991

Tschetschenien erklärt sich von Russland unabhängig