Historischer Kalender

10. März

10.3.1945

Wilhelm Pieck doziert in Moskau über den bevorstehenden Neuaufbau Deutschlands, "wie uns das Lenin u. Stalin gelehrt haben"

10.3.1950

NKWD verhaftet Hallenser Studenten wegen Widerstandes gegen die SED-Diktatur

10.3.1951

Nach Beschwerden über schlechte Arbeitsbedingungen werden zwei Mitarbeiter der sowjetischen Aktiengesellschaft Wismut verhaftet; im November werden sie erschossen

10.3.1952

Stalin bietet den Westmächten in der sog. „Stalin-Note“ Verhandlungen über die Wiedervereinigung und Neutralisierung Deutschlands an

10.3.1953

In Straßburg verabschiedet die Montanunion einen Vertragsentwurf über die Gründung einer Europäischen Gemeinschaft

10.3.1956

Der SPD-Parteivorstand beklagt die schlechten Lebensbedingungen politischer Häftlinge in der DDR und fordert deren Freilassung.

10.3.1961

»Neues Deutschland« vermeldet neuerlichen erfolgreichen sowjetischen Weltraumflug. Der Flug des ersten Menschen ins All werde weiter vorbereitet

10.3.1968

3.000 Studenten demonstrieren am Grab des früheren tschechoslowakischen Außenministers Masaryk und fordern freie Wahlen.

10.3.1972

Das Reisebüro der DDR und das West-Berliner Reisebüro DER treffen Vereinbarungen über die Besuchsmöglichkeiten zu Ostern und Pfingsten

10.3.1985

Nach nur 13 Monaten an der Regierung stirbt der sowjetische Staats- und Parteichef Konstantin Tschernenko im Alter von 73 Jahren in Moskau. Michail Gorbatschow folgt ihm im Amt.

10.3.1988

Mit einem gestohlenen LKW gelingt drei jungen Männern aus Babelsberg der Durchbruch der Grenzsperranlagen auf der Glienicker Brücke in Potsdam nach West-Berlin

10.3.1989

In Halle werden vier DDR-Bürger für ihren Versuch, in der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik in Ost-Berlin ihren Ausreisewunsch vorzutragen, zu hohen Haftstrafen verurteilt

10.3.1989

Sechs westeuropäische Länder und Ungarn bringen eine Resolution in die UN-Menschenrechtskommission ein, in der Rumänien wegen Menschenrechtsverletzungen gerügt wird

10.3.1990

Der sowjetische Außenminister Eduard Schewardnadse und sein ungarischer Amtskollege Gyula Horn unterzeichnen ein Abkommen, wonach die Sowjetunion ihre in Ungarn stationierten Truppen bis Juni 1991 abziehen wird

10.3.1990

Freigabe der Überflugrechte über die innerdeutsche Grenze für alle Zivilflugzeuge