Historischer Kalender

10. April

10.4.1952

Vier Todesurteile gegen junge Mitglieder der Werderaner Widerstandsgruppe in Moskau vollstreckt.

10.4.1953

West-Berlins Regierender Bürgermeister Reuter ruft bei einer SPD-Kundgebung zu einer Pakethilfsaktion für die notleidende DDR-Bevölkerung auf

10.4.1956

Das Sekretariat der polnischen KP beklagt, das Zentralorgan »Trybuna ludu« veröffentliche im Zuge der neuen Freiheiten Artikel, die von der Position der Parteiführung abweichen.

10.4.1961

Ein DDR-Flüchtling berichtet über die Schikanen, denen er wegen seines katholischen Glaubens ausgesetzt war

10.4.1972

Nach Angaben der DDR-Behörden haben 449.597 West-Berliner die Reiseerleichterungen nach Ost-Berlin und in die DDR zu Ostern genutzt

10.4.1983

Am Grenzkontrollpunkt Drewitz stirbt der Bundesbürger Rudolf Burkert während einer Vernehmung an Herzversagen; Proteste erzwingen Lockerungen beim Transitverkehr

10.4.1989

Beim Friedensgebet des AK Gerechtigkeit in Leipzig wird eine Kontaktadresse für die Beratung von Wehrdienstverweigerern bekannt gegeben

10.4.1989

Das »Neue Deutschland« berichtet auf der Titelseite über ein drei Tage zuvor vor der Küste Norwegens gesunkenes sowjetisches Atom-U-Boot. Die Gefahr einer radioaktiven Verseuchung bestehe laut »TASS« nicht

10.4.1990

Der Vorsitzende des Präsidiums des lettischen Obersten Sowjets, Anatoli Gorbunow, kündigt die Unabhängigkeitserklärung der baltischen Republik gegenüber der Sowjetunion an

10.4.1990

SPD und Alternative Liste vereinbaren im Berliner Senat städtebaulichen Wettbewerb für die Neugestaltung des 28 Jahre durch die Mauer geteilten Potsdamer Platzes

10.4.2003

Zwei Ex-MfS-Offiziere freigesprochen: Die Ermordung Michael Gartenschlägers bleibt ungesühnt