Historischer Kalender

10. August

10.8.1950

Prozess gegen zwölf „Spione der faschistischen Tito-Clique“ in Bukarest endet mit drei Todesurteilen.

10.8.1953

Die Säuberungsaktionen der SED gehen weiter: Der IG-Metall-Vorsitzende Schmidt wird wegen »opportunistischen Zurückweichens« abgesetzt und für den Juli-Streik im VEB Carl Zeiss Jena verantwortlich gemacht

10.8.1956

Auf dem Evangelischen Kirchentag in Frankfurt/Main ergreift ein Bürger aus der DDR das Wort und kritisiert die gelenkte Presse und die undemokratischen Wahlen in der DDR.

10.8.1961

Ulbricht wirft der Bundesrepublik »Hetze gegen die DDR« im Stile »Goebbels Kriegshetze und psychologischen Kriegsvorbereitungen Hitlers« vor

10.8.1968

Breschnew legt Ulbricht für dessen bevorstehendes Treffen mit Dubcek nahe, diesen zur Erfüllung der Absprachen von Bratislava zu drängen.

10.8.1972

Die CDU/CSU fordert für den deutsch-polnischen Vertrag einen Katalog mit Zusatzvereinbarungen vor allem in Bezug auf die Frage der Familienzusammenführung

10.8.1987

Prozess gegen Mitglieder der „Jazz-Sektion“ des ÈSSR-Musikverbandes beginnt, die von Regierung als Störfaktor unter Jugendlichen betrachtet wurde

10.8.1989

Ungarn verzichtet darauf, gescheiterte Fluchtversuche in DDR-Pässe einzutragen

10.8.1989

Eine Boeing 737-300 der Lufthansa startet in Frankfurt zum ersten innerdeutschen Linienflug nach dem Zweiten Weltkrieg Richtung Leipzig

10.8.1990

DDR-Finanzministerium legt Nachtragshaushalt von 10 bis 12 Milliarden DM vor

10.8.1990

Polen nimmt regelmäßige diplomatische Kontakte zur NATO auf