Historischer Kalender

14. Dezember

14.12.1953

Das Ministerium für Eisenbahnwesen in der DDR gibt bekannt, dass es den Interzonenzugverkehr zwischen dem 19. Dezember und dem 5. Januar verstärken wird

14.12.1956

Laut »Der Tagesspiegel« kam es in den vergangenen Tagen zu Protesten in mehreren polnischen Städten. In Wroclaw riefen Studenten zu Solidaritätsbekundungen mit dem ungarischen Volk auf.

14.12.1957

Nach Kritik an Walter Ulbricht und Auseinandersetzungen über die Wirtschaftspolitik begeht ZK-Sekretär und Maschinenbauminister Gerhart Ziller Selbstmord

14.12.1961

Ost-Berlin startet »Lärmoffensive« an der Mauer. West-Berliner werden stundenlang mit Propaganda beschallt

14.12.1968

SED kritisiert neues Parteistatut der chinesischen KP. Der antisowjetische Kurs Mao Tse-tungs sei festgeschrieben, die Losung aller Kommunisten der Welt »Proletarier aller Länder, vereinigt euch« sei gestrichen worden.

14.12.1970

Mit der Gründung eines Streikkomitees in Gdansk beginnt ein mehrtägiger Arbeiteraufstand in Polen. Ausgelöst wurden die Unruhen durch drastische Preiserhöhungen für Lebensmittel und Konsumgüter.

14.12.1972

Der Deutsche Bundestag wählt Willy Brandt erneut zum Bundeskanzler

14.12.1980

Ein polnischer Staatsbürger entführt ein Verkehrsflugzeug nach West-Berlin und bittet dort um politisches Asyl

14.12.1989

Gegen den Vorsitzenden des Rates des Bezirkes Leipzig wird ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Untreue im schweren Fall eingeleitet

14.12.1989

Die Außenminister der NATO-Staaten sprechen sich für deutsche Einheit in freier Selbstbestimmung aus

14.12.1990

Die Bundesregierung bittet die Sowjetunion offiziell um die Überstellung Erich Honeckers an die deutsche Justiz. Honecker befindet sich derzeit im sowjetischen Militärkrankenhaus in Beelitz