Historischer Kalender

14. Juli

14.7.1935

NKWD-Sondertribunal im „Kreml-Prozess“ gegen 110 Kreml-Mitarbeiter wegen angeblicher Vorbereitung von Terrorakten gegen Stalin, Staat und Partei tritt zusammen - auch Todesstrafen werden verhängt.

14.7.1945

Gründung der "Einheitsfront der antifaschistisch-demokratischen Parteien" in der Sowjetischen Besatzungszone

14.7.1945

Auf Vorschlag der KPD gründet sich in der Sowjetischen Besatzungszone der „Antifaschistisch-demokratische Block“, bestehend aus KPD, SPD, CDU und LDP.

14.7.1950

Letzte politische Unrechts-Urteile in den nicht rechtsstaatlich geführten „Waldheimer Prozessen" gegen frühere Insassen sowjetischer Speziallager

14.7.1953

Dank einer vom Bürgermeister von Kreuzberg, Willy Kressmann, organisierten Nachbarschaftshilfe können Ost-Berliner in Kreuzberg Lebensmittel in Ostmark im Verhältnis 1:1 erwerben

14.7.1956

Der erste Botschafter der Sowjetunion in der Bundesrepublik, Walerian Sorin, wird überraschend aus Bonn abberufen.

14.7.1961

»Neues Deutschland« berichtet über angeblich ausufernde Polio-Epidemie in Westdeutschland. Die DDR sei aufgrund ausreichender Impfungen nicht in Gefahr

14.7.1968

Die »Warschauer Fünf« formulieren bei ihrem Gipfeltreffen in Polen ein Ultimatum an die KPC: Die »Gefahr einer Lostrennung der Tschechoslowakei von der sozialistischen Gemeinschaft« sei die »Angelegenheit aller Warschauer-Pakt-Staaten«.

14.7.1972

Mit dem Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Gerhard Schröder (CDU), reist erstmals ein bundesdeutscher Spitzenpolitiker in die VR China

14.7.1979

Journalisten von Drittstaaten benötigen Genehmigungen für Reisen und Interviews außerhalb Berlins

14.7.1989

In Paris wird der zweihundertste Jahrestag der Französischen Revolution feierlich begangen

14.7.1990

Treffen zwischen Bundeskanzler Kohl und Michail Gorbatschow im Kaukasus - Zustimmung für ein vereinigtes Deutschland in der NATO

14.7.1990

Rücktritt des britischen Handelsministers Nicholas Ridley, der die Währungsunion als »ein deutsches Komplott, ganz Europa zu erobern« bezeichnet hatte

14.7.1990

Der Kreistag Stendal fordert einen sofortigen Baustopp für das Kernkraftwerk Stendal. Das sich seit 1981 im Bau befindliche AKW sowjetischen Typs war als das größte der DDR geplant