Historischer Kalender

14. August

14.8.1948

Nächtliche Plakataktion in Leipzig gegen „verbrecherische Politik der SED“

14.8.1953

Nach Angaben der »Neuen Zeitung« hat das ZK der SED Anweisungen erteilt, härter gegen »Päckchenholer« vorzugehen und deren Namen und Adressen festzustellen

14.8.1956

Der Schriftsteller und Dramatiker Bertolt Brecht stirbt in Ost-Berlin.

14.8.1961

SED-Politbüro beschließt weitere Sperrmaßnahmen. Der Grenzübergang am Brandenburger Tor wird »vorübergehend« für West-Berliner gesperrt

14.8.1964

Der erste Bus mit freigekauften DDR-Häftlingen fährt bei Herleshausen über die Grenze

14.8.1968

Der sowjetische Botschafter Chervonenko übergibt Dubcek eine Erklärung des ZK der KPdSU, in der die Unzufriedenheit über die Nicht-Erfüllung der Übereinkünfte von Cierna und Bratislava erklärt wird.

14.8.1972

Kurz nach dem Start in Berlin-Schönefeld stürzt eine Maschine der DDR-Fluggesellschaft Interflug über Königs-Wusterhausen ab. Bei dem Unglück kommen alle 156 Insassen ums Leben

14.8.1980

Der populäre und während des Streiks entlassene Betriebsrat der Danziger Lenin-Werft Lech Walesa muss auf Druck der Streikenden wieder eingestellt werden.

14.8.1989

Erich Honecker verkündet öffentlich: „Den Sozialismus in seinem Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.“

14.8.1989

Die bundesdeutsche Botschaft in Budapest schließt auf Grund von Überfüllung

14.8.1990

Die DDR nimmt bei bundesdeutschen Banken einen Kredit in Höhe von acht Milliarden DM auf