Historischer Kalender

15. November

15.11.1948

Erste Verkaufsstelle der Handelsorganisation (HO) in der SBZ eröffnet – der private Einzelhandel wird zunehmend zurückgedrängt

15.11.1953

»Die neue Zeitung« berichtet, dass Hauswartsstellen in der DDR fortan nur noch an »nachweislich parteifreundliche Personen« vergeben werden

15.11.1956

Eine Delegation der polnischen Regierung trifft in Moskau zu Gesprächen ein. Die sowjetische Führung gesteht Polen mehr Unabhängigkeit zu.

15.11.1961

In Salzgitter wird eine Erfassungsstelle für Verbrechen an der innerdeutschen Grenze sowie an politischen Gefangenen der DDR errichtet.

15.11.1972

Die Oberpostdirektion Frankfurt gibt bekannt, dass Päckchen in die DDR auch weiterhin an Einzelpersonen und nicht an Familien adressiert werden müssen

15.11.1984

In Leipzig beginnt eine Ausstellung unangepasster neuer Kunst. Die SED-Führung versucht, den „Herbstsalon“ als „konterrevolutionäres Ereignis“ zu verhindern

15.11.1988

Nach einer Hungerrevolte im rumänischen Brasov (Kronstadt) rufen DDR-Bürgerrechtler einen Solidaritätstag mit Rumänien aus

15.11.1989

Staatliche Zentralverwaltung für Statistik kündigt das Ende »statistischer Schönfärbereien« an

15.11.1989

In der Bundesrepublik und der DDR finden Veranstaltungen zum Protesttag gegen Diktator Ceaucescu statt

15.11.1990

CDU-Vorsitzender Kohl und CDU-Generalsekretär Rühe unterzeichnen in Bonn den Verzicht auf das Vermögen der ehemaligen Blockpartei CDU aus der DDR

15.11.1990

Das bulgarische Parlament beschließt, die Bezeichnung des Landes als »Volksrepublik« abzulegen. Die offizielle Staatsbezeichnung lautet ab sofort »Republik Bulgarien«