Historischer Kalender

16. November

16.11.1953

Der Oberbefehlshaber der NATO-Streitkräfte in Europa, General Gruenther, versichert, dass die amerikanische Truppenstärke in Deutschland nicht reduziert werde

16.11.1956

Das Bundesministerium für gesamtdeutsche Fragen teilt mit, dass zukünftig alle Besucher aus der DDR bei ihrer Einreise nach West-Berlin oder in die Bundesrepublik zehn DM ausgezahlt bekommen.

16.11.1961

»Berliner Morgenpost« berichtet über Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an 39 Polizeiangehörige für Fluchthilfe an der Berliner Mauer

16.11.1968

Die zuständigen Abteilung im ZK der KPdSU schreibt in ihrer »Manöverkritik« zur politischen Vorbereitung des Einmarsches und der ersten Zeit danach: Der Propagandaapparat »hätte den Lärm der Panzerraupenketten übertönen sollen«.

16.11.1972

Die Bundesrepublik und Polen unterzeichnen eine Entschädigungsvereinbarung für polnische Staatsangehörige, die in NS-Konzentrationslagern Opfer pseudomedizinischer Versuche wurden

16.11.1976

Wolf Biermann aus der DDR ausgebürgert.

16.11.1989

Die Ost-Berliner Akademie der Wissenschaften rehabilitiert ihre ehemaligen Mitglieder Ernst Bloch und Robert Havemann

16.11.1989

Ungarn stellt als erstes Mitglied des Warschauer Paktes einen Aufnahmeantrag beim Europarat

16.11.1990

Übergabe der britischen »Zwei-plus-Vier«-Ratifikationsurkunde an die Bundesregierung

16.11.1990

Die chinesische Staatsführung bekräftigt das Festhalten an der sozialistischen Tradition mit klarer Führungsrolle der KP und erteilt systemverändernden Reformen wie in Europa eine klare Absage