Historischer Kalender

18. März

18.3.1921

Der seit Ende Februar andauernde Kronstädter Matrosenaufstand wird von Einheiten der Roten Armee endgültig niedergeschlagen. Es kommt zu Massenerschießungen von über 2.000 Aufständischen.

18.3.1953

In Berlin Kreuzberg wird das 50. Flüchtlingslager des DRK eingeweiht, das 1.500 Flüchtlinge aufnehmen kann. Derzeit befinden sich in Berlin rund 27.000 Flüchtlinge in DRK-Obhut

18.3.1956

Die Olympischen Komitees der Bundesrepublik und der DDR einigen sich in München auf die Zusammenstellung einer gemeinsamen Mannschaft, die Ende des Jahres im australischen Melbourne antreten wird.

18.3.1958

Etwa 3.000 Studenten laut einer Meldung der Komsomolskaja Prawda in Leningrad von den Hochschulen verwiesen

18.3.1961

Franz Josef Strauß wird CSU-Vorsitzender

18.3.1972

Die tschechoslowakische »Rude Pravo« meldet die Maßregelung von Gewerkschaftsmitgliedern wegen »politisch schädlicher Kontakte« zu Personen in der Bundesrepublik

18.3.1989

Der gestürzte Moskauer Parteichef und Politbüro-Kandidat Boris Jelzin kündigt auf einer Kundgebung vor 10.000 Zuhörern in Moskau die Fortsetzung seines Kampfes für radikale Reformen an

18.3.1989

In Lettland wird nach litauischem Vorbild ein neues Sprachgesetz erlassen, dass Lettisch zur Volks-, aber noch nicht zur Staatssprache erhebt

18.3.1990

Aus der ersten und einzigen freien Volkskammerwahl in der DDR geht die Allianz für Deutschland, bestehend aus DDR-CDU, Demokratischer Aufbruch und DSU, mit 47,8 Prozent der Stimmen als Sieger hervor